Es Wird Für Sie Interessant Sein

Das Neueste über Psoriasis: Forschung & Behandlung News

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Vor zwei Jahren kam die erste Generation biologischer Medikamente auf den Markt zur Behandlung von Psoriasis. Seit das erste dieser Medikamente im Februar 2003 zugelassen wurde, folgten schnell andere - und gaben Patienten mit moderater bis schwerer Psoriasis neue Möglichkeiten. Die Forschungsfortschritte bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis gehen weiter. Erfahren Sie auf dem jährlichen wissenschaftlichen Treffen der American Academy of Dermatology in New Orleans die neuesten Nachrichten über klinische Studien, Behandlungen und andere Forschungsentwicklungen.

Ansager: Die in diesem Webcast geäußerten Meinungen sind ausschließlich die Ansichten unserer Gäste. Sie sind nicht unbedingt die Ansichten von HealthTalk, unseren Sponsoren oder anderen externen Organisationen. Und, wie immer, bitte konsultieren Sie Ihren eigenen Arzt für die medizinische Beratung, die für Sie am besten geeignet ist.

Rick Turner: Willkommen zu diesem HealthTalk-Programm.

Ich bin Rick Turner.

Vor zwei Jahren, Die erste Generation biologischer Medikamente kam zur Behandlung von Psoriasis auf den Markt. Seit das erste dieser Medikamente im Februar 2003 zugelassen wurde, folgten schnell andere - und gaben Patienten mit moderater bis schwerer Psoriasis neue Möglichkeiten. Die Forschungsfortschritte bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis gehen weiter. Wir wissen jetzt mehr darüber, wie diese Medikamente wirken und für wen sie arbeiten können. Heute erfahren Sie die neuesten Nachrichten über klinische Studien, Behandlungen und andere Forschungsentwicklungen vom jährlichen wissenschaftlichen Treffen der American Academy of Dermatology in New Orleans.

Dr. Abby Van Voorhees nahm an der Konferenz teil und schließt sich uns nun von ihrem Büro in Philadelphia an. Dr. Van Voorhees ist Assistenzprofessorin in der Abteilung für Dermatologie an der Universität von Pennsylvania, wo sie das Psoriasis Treatment Center leitet.

Dr. Van Voorhees, die jährliche AAD-Konferenz, ist eine Zeit, in der Dermatologen aus der ganzen Welt zusammenkommen und Informationen austauschen. Was waren in diesem Jahr die großen Neuigkeiten bei Psoriasis?

Dr. Abby Van Voorhees: Ich denke, die große Neuigkeit war nur, wie viel Arbeit mit all den verschiedenen Agenten gemacht wurde - sowohl hinsichtlich ihrer Wirksamkeit als auch hinsichtlich einiger Sicherheitsprofile der Medikamente.

Rick: Lassen Sie uns über einige Psoriasis-bezogene Forschungsentwicklungen sprechen, die auf der Konferenz vorgestellt wurden. Amevive [Alefacept] war das erste biologische Medikament, das für Psoriasis zugelassen wurde. Vor kurzem wurde eine Studie durchgeführt, ob Patienten, die anfänglich nicht auf Amevive ansprachen, auf eine zweite Behandlungsrunde ansprachen. Was waren die Ergebnisse?

Dr. Van Voorhees: Dies war eine interessante Studie, die von Dr. Alan Menter und anderen in Texas gemacht wurde. Sie konnten zeigen, dass ein mehrfacher Verlauf von Amevive die Reaktion bei Patienten erhöhte. Die Hälfte aller Patienten, die auf den ersten Kurs von Amevive nicht angesprochen hatten, wenn Sie ihnen nachfolgende Kurse geben, beginnen dann, bessere und bessere Antworten zu bekommen. Der Prozentsatz der Patienten [die] die Marke getroffen haben, über die wir alle sprechen, die PASI 75-Marke, die darauf hinweist, dass die Patienten wirklich eine großartige Antwort bekommen, diese Zahlen stiegen mit jedem Kurs.

Rick: Würden Sie sagen diese Ergebnisse wurden erwartet?

Dr. Van Voorhees: Einige von uns, die mehrere Gänge benutzt hatten, hatten ein solches Muster gesehen, aber es war wirklich schön, es dokumentiert zu sehen.

Rick: Amevive, wie die anderen biologischen Medikamente auf dem Markt , wird nicht für Patienten empfohlen, die anfällig für Infektionen sind oder ein geschwächtes Immunsystem haben. Und ich verstehe, dass kürzlich die Sicherheit der Verschreibung von Amevive für ältere Patienten untersucht wurde. Was waren das für Ergebnisse?

Dr. Van Voorhees: Das war eine interessante Studie, weil wir die meisten klinischen Studien in der Regel auf Menschen konzentrieren, die völlig gesund sind. In der Tat schließen wir Patienten aus, wenn sie irgendwelche anderen medizinischen Probleme jeglicher Art haben. Diese Studie untersuchte etwa 100 ältere Patienten, Menschen über 65 Jahren sowie etwa 650 [Personen], die ziemlich schwer waren. Sie fanden heraus, dass sowohl bei älteren Menschen als auch bei Personen, die tendenziell übergewichtig waren, Amevive problemlos toleriert wurde. In diesen Populationen bestand kein erhöhtes Risiko. Das war ziemlich aufregend.

Rick: Raptiva [Efalizumab] war das zweite zur Behandlung der Psoriasis zugelassene Biologikum. Bislang sind alle biologischen Medikamente von der FDA nur für Personen über 18 Jahre zugelassen. Nun wurde auf der AAD-Konferenz eine Studie über die Anwendung von Raptiva bei Jugendlichen vorgestellt. Was hat diese Studie gezeigt?

Dr. Van Voorhees: Dies war ein weiterer interessanter Fall, weil so viele unserer klinischen Studien sich um gesunde Erwachsene drehen. Zu verstehen, ob diese Medikamente sowohl bei Kindern als auch bei älteren Menschen nützlich sein können, ist für uns sehr wichtig. Diese Studie zeigte zwei Patienten, die Jugendliche waren. Einer war 15 und einer war 17, und beide Menschen reagierten sehr gut auf die Raptiva und vertragen die Medikation ohne Schwierigkeiten.

Rick: Plant der Hersteller von Raptiva die Zulassung für die Anwendung bei Jugendlichen?

Dr. Van Voorhees: Ich weiß es eigentlich nicht. Soweit ich weiß, wird diese Studie derzeit nicht durchgeführt. Aber ich weiß nicht, ob es sie davon überzeugen wird, es zu betrachten - ich hoffe es.

Rick: Die biologischen Medikamente sind derzeit für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen. Was hat kürzlich ein klinischer Versuch zur Anwendung von Raptiva bei Hand- und Fußpsoriasis ergeben?

Dr. Van Voorhees: Hand-und Fuß-Psoriasis ist eine einzigartige Art von Psoriasis, die ziemlich häufig ist. Es ist nicht so häufig wie Plaque-Psoriasis, aber es kann sehr, sehr stur sein. Wie Sie sich vorstellen können, kann die Beteiligung der Psoriasis an den Handflächen und Fußsohlen zu einer großen Behinderung für Menschen führen. Auch wenn das Ausmaß der Beteiligung begrenzter sein kann, kann es sehr, sehr beunruhigend sein. Das war eine sehr spannende Studie, in der untersucht wurde, ob Raptiva in dieser einzigartigen Situation hilfreich sein könnte. Was sie demonstrieren konnten, war, dass die Raptiva bei Menschen, die zuvor andere Therapien verwendet hatten und sie nicht bestanden hatten, in dieser Situation sehr hilfreich war. Das ist sicherlich eine Art von Psoriasis, bei der wir jede Hilfe gebrauchen können, die wir bekommen können.

Rick: Glaubst du, mit der Hand- und Fußschuppenflechte ist es nur eine Frage des Ortes am Körper, oder? denke, dass da ein anderer Prozess vor sich geht?

Dr. Van Voorhees: Ich denke, es ist in erster Linie ein Standortproblem. Ich denke, die Haut an unseren Handflächen und Fußsohlen ist ein wenig dicker, und das macht es zumindest für topische Mittel schwierig, einzudringen. Hand-und Fuß-Psoriasis kann auch systemische Medikamente etwas stur sein und wir wissen nicht wirklich warum das ist. Es gibt wahrscheinlich eine deutliche Unterart der Psoriasis, und vielleicht ist es nur eine hartnäckige Form. Das mag stimmen.

Rick: Ein drittes biologisches Medikament, Enbrel [Etanercept], das zuvor für die Psoriasis-Arthritis zugelassen worden war, wurde letzten Sommer für die Behandlung von Plaque-Psoriasis zugelassen. Jetzt wird es für die Behandlung von Nagelpsoriasis untersucht. Was waren die Ergebnisse dieser Studie?

Dr. Van Voorhees: Dies ist eine Studie, in der Patienten 12 Wochen lang Enbrel erhielten und das Ergebnis an den Nägeln der Patienten gemessen wurde. Auch wenn es klingt, als ob es eine kleinere Sorge wäre, kann das abnormale Nägel tatsächlich sehr ärgerlich sein. Es macht es schwierig, Dinge vom Tisch aufzuheben, und viele Patienten sagen uns, wie es auf Kleidung ankommt, und es ist oft sehr schmerzhaft. In dieser Studie wurde untersucht, ob sich die Nägel in den drei Monaten, in denen das Medikament verabreicht wurde, bessern würden, und das wurde im Grunde gesehen beobachtet. Das war wirklich sehr schön zu sehen.

Rick: Und wegen seiner Lage würde ich vermuten, dass Nagelpsoriasis auch sehr schwer zu behandeln ist?

Dr. Van Voorhees: Es ist sicherlich [schwierig zu behandeln], da topische Therapien diese Nagelplatte wirklich nicht durchdringen.

Rick: Enbrel ist derzeit das einzige von der FDA zugelassene biologische Medikament zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis . In einer auf der Konferenz vorgestellten Studie wurde untersucht, welche Verbesserungen bei Psoriasis-Arthritis-Patienten während Enbrel beobachtet wurden. Was waren die Ergebnisse?

Dr. Van Voorhees: Ich denke, das war wirklich sehr interessant, denn was diese Studie zeigen konnte, war während der zweijährigen Periode, in der diese Studie lief, eine anhaltende Verbesserung sowohl der Psoriasis als auch der Gelenkerkrankung. Darüber hinaus wurde bereits nachgewiesen, dass Enbrel den Knochenabbau hemmt, den wir manchmal bei Röntgenaufnahmen bei Patienten bis zu einem Jahr beobachten können. Diese Studie zeigte jedoch, dass die Patienten bis zu zwei Jahren keine weiteren Knochenanomalien aufwiesen. Das waren sicherlich sehr aufregende Neuigkeiten.

Rick: In einer weiteren Studie wurde untersucht, wie Patienten, die Enbrel einnahmen, über ihre Krankheit nach einer dreimonatigen Einnahme des Medikaments fühlten. Bringen Sie uns durch diese Ergebnisse, Dr. Van Voorhees.

Dr. Van Voorhees: Grundsätzlich wurden die Patienten durch Umfragen beurteilt. Ungefähr ein Viertel bis ein Drittel aller Patienten zeigten, dass sie nicht nur an Psoriasis litten, sondern auch Symptome hatten, die sehr auf eine Depression hindeuteten. Als Sie dann diese Patienten mit Enbrel behandelt haben, haben Sie nicht nur gesehen, dass sich ihre Haut besserte, Sie haben auch gesehen, dass die Symptome der Depression verschwunden sind. Viele unserer Patienten haben uns im Laufe der Jahre gesagt, dass sie sich nicht so blau fühlen würden, wenn ihre Haut nicht schlecht aussehen oder sich schlecht anfühlen würde. Dies war das erste Mal, dass dies definitiv festgestellt wurde.

Rick: Ich verstehe, dass Patienten mit Psoriasis ein großes Problem in Bezug auf das Selbstwertgefühl und ihre allgemeine geistige Verfassung haben.

Dr. Van Voorhees: Das stimmt. Ich denke, Patienten erleben diese Krankheit wirklich sehr hart. Es führt häufig dazu, dass Menschen übermäßig fressen, so dass Psoriasis-Patienten oft übergewichtiger sind als die Allgemeinbevölkerung, und Patienten fühlen sich nicht glücklich.

Rick: Drei biologische Medikamente sind derzeit auf dem Markt. Zwei weitere befinden sich in fortgeschrittenen klinischen Studien. Lassen Sie uns über eine dieser Medikamente sprechen. Es heißt Remicade [Infliximab]. Es ist derzeit für rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn zugelassen. Zwei Studien wurden vorgestellt, die ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Psoriasis-Arthritis untersuchten. Was haben diese Studien gezeigt?

Dr. Van Voorhees: Enbrel [Etanercept] ist das einzige Medikament, das zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis zugelassen wurde. Remicade wartet jetzt auf Genehmigung. Diese beiden Studien konnten zeigen, dass die Gelenkerkrankung von Patienten mit diesen Medikamenten im Verlauf der klinischen Studie dramatisch verbessert wurde.

Rick: Was können Sie uns über die Röntgenanalyse dieser Medikamente sagen? Patienten?

Dr. Van Voorhees: Nun, das ist die andere Komponente davon. Wir fangen an, die Hemmung dieser Veränderungen auf Röntgenbildern zu sehen, die wir normalerweise bei Psoriasis-Arthritis-Patienten im Laufe der Zeit erwarten würden. Die Prävention dieser Art von Knochenanomalien ist meiner Meinung nach ein sehr zwingender Grund, Patienten mit diesen Biologika zu behandeln. Das ist eine sehr gute Nachricht.

Rick: Humira [Adalimumab] ist ein weiteres biologisches Medikament, das bereits von der FDA für rheumatoide Arthritis zugelassen wurde und sich in fortgeschrittenen klinischen Studien für Psoriasis und Psoriasis-Arthritis befindet. Die Ergebnisse zweier Humira-Studien wurden auf der AAD-Konferenz vorgestellt. Einer war ein Stadium III-Studie für Psoriasis-Arthritis. Die andere eine Phase-III-Studie für Psoriasis. Dr. Van Voorhees, können Sie uns durch diese Studien führen?

Dr. Van Voorhees: Nun, im Grunde wird die Art und Weise, wie Humira verabreicht wird, nicht ganz vollständig definiert. In ihren Studien haben sie normalerweise zwei verschiedene Arten von Dosierungsstrategien: eine, bei der die Patienten einmal pro Woche behandelt werden, und eine zweite, bei der die Patienten einmal alle zwei Wochen behandelt werden. Und was diese Studien zeigen konnten, war, dass die Patienten ihre Psoriasis tatsächlich auf beiden Dosierungsschemata sehr signifikant verbesserten. Das war also sehr nett. Wenn wir uns die Wirkung dieser beiden Dosierungsschemata auf die Psoriasis anschauen, sehen wir, dass ungefähr 60 Prozent der Patienten diese PASI 75-Reaktion tatsächlich erreichten. In der niedrigeren Dosis, in der Menschen jede zweite Woche behandelt werden, dauert es etwas länger, um dorthin zu gelangen. Es dauert ungefähr sechs Monate. In der höheren Dosis kommen die Patienten etwas schneller. Sie kommen in ungefähr drei Monaten dorthin. Ich denke, es ist sicherlich sehr aufregend, diese Art von Zahlen zu sehen.

Rick: Und basierend auf diesen Remicade und Humira klinischen Studien haben Sie ein Gefühl, wann oder ob diese Medikamente von der FDA für zugelassen werden können Psoriasis?

Dr. Van Voorhees: Beide Medikamente werden von der FDA zur Behandlung von Psoriasis in Betracht gezogen. Wahrscheinlich werden wir sie bald sehen.

Rick: Dr. Van Voorhees, es ist erst zwei Jahre her, dass das erste biologische Medikament gegen Psoriasis auf den Markt kam. Was wissen wir heute über die Biologika, die wir vor zwei Jahren noch nicht kannten?

Dr. Van Voorhees: Ich würde sagen, wir verstehen sicher, dass sie funktionieren. Wir fangen an zu verstehen, dass sie in weniger alltäglichen Situationen arbeiten. Bei Menschen, die eingeschränkte Probleme haben, wie zB Nagelpsoriasis, denke ich, dass wir auch viel mehr Erfahrung mit dem Verständnis ihrer Sicherheitsprofile haben, so dass wir unseren Patienten mit ein wenig mehr Wissen sprechen können. Es war eine sehr aufregende Zeit.

Rick: Sind Sie in Bezug auf dieses Sicherheitsprofil insgesamt ermutigt von dem, was Sie sehen?

Dr. Van Voorhees: Bis jetzt müssen wir sehr wachsam sein, denn das sind neue Medikamente, und manchmal ist das größte Risiko für Medikamente das, was wir nicht wissen. Allerdings scheinen diese Medikamente bei unseren Patienten sicher zu sein. Wir sehen keine erhöhten Sicherheitsprobleme, wenn sie für längere Zeit verwendet werden, und unsere Erfahrung mit diesen Medikamenten scheint für unsere Patienten ziemlich gut zu sein.

Rick: Was ist Ihre Botschaft von zu Hause für Patienten, die vielleicht erwägen, eine biologische Medikation zu machen?

Dr. Van Voorhees: Meine Botschaft von zu Hause ist, dass Patienten mit ihrem Arzt sprechen sollten, um zu sehen, ob [Biologika] angemessen sind. Ich denke, es gibt jetzt so viele Möglichkeiten für die Behandlung von Psoriasis, und das ist wirklich großartig, weil ich denke, dass es unseren Patienten ermöglicht, ihre Versorgung so individuell zu gestalten, dass ihre Versorgung ihren Bedürfnissen am erfolgreichsten entspricht. Bis vor kurzem hatten wir nur zwei, drei Möglichkeiten [zur Behandlung von Psoriasis]. Aber jetzt können wir wirklich ein Regime für einen Patienten finden, der ihnen besser passt. Das sind natürlich gute Neuigkeiten. Also sollten sie unbedingt mit ihrem Arzt sprechen und mehr Informationen bekommen.

Rick: Dr. Abby Van Voorhees ist Direktorin des Psoriasis Treatment Center an der University of Pennsylvania. Ich bin Rick Turner. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie Gesundheit. Letzte Aktualisierung: 09.03.2005

arrow