Es Wird Für Sie Interessant Sein

Wie wirkt sich die Stimmung auf die Immunität aus?

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Wir beginnen langsam, die komplexen Interaktionen zu entwirren zwischen geistiger und körperlicher Gesundheit. Forscher haben eine Fülle von Beweisen gefunden, dass positive Emotionen das Immunsystem stärken können, während negative Emotionen es unterdrücken können. Zum Beispiel können Individuen nach dem Tod ihres Ehepartners bis zu einem Jahr brauchen, um ein gesundes Immunsystem wiederherzustellen, und Langzeitpflegekräfte haben das Immunsystem im Vergleich zu Personen in der Allgemeinbevölkerung unterdrückt.

Studien zu Überlebenden von sexuellem Missbrauch und diejenigen mit posttraumatischer Belastungsstörung weisen darauf hin, dass sie erhöhte Konzentrationen von Stresshormonen haben, genau wie die Studenten zur Prüfungszeit. In diesen Gruppen von Menschen und anderen, die Einsamkeit, Wut, Trauma und Beziehungsprobleme erleben, dauern Infektionen länger und Wunden brauchen länger, um zu heilen. Spaß mit Freunden und Familie zu haben, scheint jedoch das Gegenteil unseres Immunsystems zu bewirken. Sozialkontakt und Lachen wirken sich über mehrere Stunden messbar aus. Entspannung durch Massage oder Musikhören reduziert auch Stresshormone.

Die Gründe für diese Verbindung sind noch unklar, aber das Gehirn scheint eine direkte Wirkung auf Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol zu haben, die weit reichende Auswirkungen auf das Nervensystem haben und Immunsystem. Kurzfristig profitieren sie von erhöhter Aufmerksamkeit und erhöhter Energie, aber wenn sie verlängert werden, sind die Auswirkungen weniger hilfreich. Sie führen zu einer tiefgreifenden Veränderung des Immunsystems, wodurch wir eher einen Virus auffangen können.

Stress kann auch das Immunsystem überaktivieren, was zu einem erhöhten Risiko für Autoimmunkrankheiten wie Arthritis und Multiple Sklerose führt. Auch Hautkrankheiten wie Psoriasis, Ekzeme, Nesselsucht und Akne können sich verschlimmern und Stress kann Asthmaanfälle auslösen.

Die Mechanismen dahinter sind komplex und noch immer nur teilweise verstanden, aber was wir wissen, ist, dass unsere Reaktionen auf Lebensereignisse haben weitreichende Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Dies kann zu unserem Vorteil sein - Entspannungsgefühle reduzieren Cortisol zusammen mit anderen wohltuenden körperlichen Reaktionen. Diese Veränderungen führen wiederum zu einer Stärkung des Immunsystems. Dies geschieht spontan in unserem täglichen Leben, aber wir können es auch fördern, indem wir auf uns selbst aufpassen.

Erkenntnisse aus dem 'Placebo-Effekt'

Eine Verknüpfung zwischen Geist und Körper findet sich auch in Experimenten, in denen Menschen mit Infektionen behandelt werden Placebo (inaktive) Behandlungen, die sie für die wahre Sache halten. Auch wenn die Behandlung keine medikamentöse Wirkung hat, berichten diese Probanden über mildere Symptome als solche, die keine Behandlung erhalten.

Die Verbindung kann auch umgekehrt funktionieren, wenn wir einmal eine Infektion entwickelt haben. Freiwillige, denen eine symptomlose Infektion verabreicht wird, fühlen sich in den nächsten Stunden ängstlicher und depressiver als gesunde Freiwillige. Die Infektion wirkt sich auch nachteilig auf ihr Gedächtnis aus und dauert mehrere Stunden.

Es wurde auch festgestellt, dass glücklicher Menschen mit einer Erkältung weniger wahrscheinlich sind.

Dr. Sheldon Cohen, Professor für Psychologie an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, legt in seinen Untersuchungen nahe, dass unsere Anfälligkeit für Infektionen durch unsere Lebensstilwahl leicht verändert werden kann.

"Rauchen Sie nicht, trainieren Sie regelmäßig, essen Sie eine gesunde Ernährung, versuchen Sie es Reduziere den Stress in deinem Leben und stärke deine zwischenmenschlichen Beziehungen ", rät er.

Depressionen oder Angstgefühle sind mit dem Risiko verbunden, mehr Infektionen zu bekommen und die Symptome stärker zu spüren. Natürlich ist es möglich, dass glücklichere Menschen eine Tendenz haben, zu verharmlosen, wie schlecht sie sich tatsächlich fühlen.

Uns selbst helfen

Obwohl niemand genau weiß, wie unsere Gefühle das Immunsystem beeinflussen können, sind sich die meisten Ärzte einig Stress ist eine gute Idee. Viele Belastungen können nicht gänzlich vermieden werden, aber wir können unseren "Hintergrund" -Stress und unsere Reaktionen auf stressige Ereignisse minimieren.

Das ist leichter gesagt als getan. Die moderne Welt ist fast darauf eingestellt, Angst und Frustration hervorzurufen. Aber wir können Stress bewältigen, indem wir die Anforderungen an uns reduzieren, unsere Fähigkeit, mit ihnen fertig zu werden, oder beides verbessern.

Kreatives Denken kann zu Wegen führen - wie zum Beispiel das Delegieren von Aufgaben oder das Löschen weniger wichtiger Punkte aus Ihren Aufgabenlisten - um Stress abzubauen. Dann können Sie nach Möglichkeiten suchen, Ihre Bewältigungsfähigkeit zu verbessern, indem Sie beispielsweise eine neue, nützliche Fähigkeit erlernen oder mehr Zeit für die tägliche Entspannung aufwenden. Wenn Sie anfälliger sind, sollten Sie über Meditation, Yoga oder Tai Chi nachdenken. Letzte Aktualisierung: 09.11.2009

arrow