Es Wird Für Sie Interessant Sein

10 Schlüsselfragen zur Psoriasis

Wir respektieren Ihre Privatsphäre .

Was ist Psoriasis?

Psoriasis ist eine chronische Erkrankung des Immunsystems, die Entzündungen und Schäden an den betroffenen Geweben verursacht, vor allem an der Haut. Obwohl Psoriasis Haut überall auf dem Körper beeinflussen kann, erscheint sie am häufigsten auf der Kopfhaut, Ellenbogen, Knie, unteren Rücken und den Handflächen und Fußsohlen. Es kann auch Fingernägel und Zehennägel, die Weichteile der Genitalien und im Mund betreffen.

Die fünf Formen der Psoriasis sind:

  • Plaque Psoriasis, die etwa 80 Prozent der Fälle ausmacht. Hautflecken, oft an Ellenbogen, Knien, Kopfhaut und unterem Rücken, sind erhaben, rot und mit silbrigen Schuppen bedeckt, die vergießen; sie sind in der Regel sehr trocken und können jucken, brennen oder reißen.
  • Psoriasis guttata, die bei weniger als 2 Prozent der Patienten auftritt, beginnt häufig im Kindesalter und kann durch bakterielle oder virale Infektionen ausgelöst werden, wie z Halsentzündung, Windpocken, Mandelentzündung oder sogar eine Erkältung. Die Patienten entwickeln rote Flecken auf Bauch, Brust, Rücken, Armen, Beinen und Kopfhaut.
  • Psoriasis pustulosa, tritt bei weniger als 3% der Patienten auf. Es erscheint als Bläschen auf der Haut, die gerötet werden und an bestimmten Stellen auftreten können, hauptsächlich an den Händen und Füßen oder an den Fingerspitzen oder in ausgedehnten Körperstellen.
  • Erythrodermische Psoriasis, die tritt auch bei weniger als 3 Prozent der Patienten auf und bedeckt normalerweise den größten Teil der Körperoberfläche. Die Haut wird feurig rot und kann extrem juckend und schmerzhaft sein. Diese Form kann sehr schwerwiegend sein und kann plötzlich auftreten oder bei Menschen mit Plaque-Psoriasis allmählicher auftreten.
  • Inverse Psoriasis, eine weitere seltene Form von Psoriasis, die glatte, trockene Hautbereiche, vor allem in der Achselhöhlen, Leistengegend, unter den Brüsten und in Hautfalten um die Genitalien und Gesäß. Betroffene Bereiche werden sehr rot und entzündet. Reiben und Schwitzen können diese Flecken reizen, die schmerzhaft und juckend werden können.

Was verursacht Psoriasis und wie wird es diagnostiziert?

Bei Schuppenflechte bewegen sich Hautzellen von der Oberfläche nach oben und stauen sich auf der äußeren Schicht habe eine Chance, normal zu reifen. Normalerweise dauert es etwa einen Monat, bis sich Zellen an die Oberfläche bewegen. Bei Psoriasis kann es jedoch innerhalb weniger Tage zu den charakteristischen Plaques kommen. Psoriasis ist eine entzündliche Erkrankung, bei der eine bestimmte Art von Zelle, die so genannte T-Lymphozyte, überaktiv wird und eine Reihe von biochemischen Ereignissen auslöst, die zu Entzündungen führen.

Etwa ein Drittel der Psoriasis-Patienten hat eine Familienanamnese. Während es in jedem Alter entstehen kann, erscheint Psoriasis oft zuerst zwischen 15 und 35 Jahren. Nur etwa 10 bis 15 Prozent der Menschen mit Psoriasis bekommen es vor dem 10. Lebensjahr, und gelegentlich erscheint es bei Säuglingen. Die Schwere der Psoriasis variiert für jedes Individuum. Manche Menschen haben solche leichten Fälle, dass sie der Aufmerksamkeit entgehen. In anderen Fällen sind die Schübe unwirksam. Milde Fälle sind solche, die weniger als 2 Prozent des Körpers betreffen. Moderate Fälle betreffen zwischen 3 Prozent und 10 Prozent, und schwere Fälle betreffen mehr als 10 Prozent des Körpers.

Ärzte verlassen sich auf zwei Methoden, um eine Diagnose von Psoriasis zu stellen:

  • Körperliche Untersuchung, die eine sorgfältige Untersuchung der Haut und Anamnese.
  • Biopsie, bei der eine kleine Hautprobe entnommen und unter dem Mikroskop untersucht wird.

Geht meine Psoriasis weg?

Psoriasis ist eine lebenslange Erkrankung. Bei manchen Menschen klärt sich die Psoriasis monatelang oder sogar jahrelang vollständig auf. Dies nennt man Remission. Für andere ist die Krankheit in zyklischen Mustern aktiv. In einem gemeinsamen Muster ist Psoriasis im Sommer besser und im Winter schlimmer. Psoriasis kann sowohl physisch als auch emotional unangenehm sein, und schwere Fälle können behindernd sein. Aber die Krankheit hat keine Auswirkungen auf die Lebenserwartung einer Person, und die meisten Menschen, die Psoriasis haben, können ein aktives Leben führen.

In der Regel flammt Psoriasis auf, nachdem Menschen einen Auslöser erlebt haben, wie:

  • Stress
  • Eine Verletzung der Haut, wie starker Sonnenbrand, Kratzer oder eine Reaktion an einer Impfstelle
  • Medikamente, vor allem Beta-Blocker, die zur Behandlung von Bluthochdruck verwendet werden, und Lithium, das zur Behandlung von Depressionen verwendet wird
  • Klima- oder Wetteränderungen
  • Infektionen wie Streptokokkeninfektion

Wie wird Psoriasis behandelt?

Es gibt keine Heilung für Psoriasis, aber es gibt Behandlungen, um die Symptome zu lindern. Ärzte behandeln Psoriasis in der Regel in einer Reihe von Schritten, abhängig von der Schwere und Art der Psoriasis, die ein Patient hat. Dies wird manchmal als "1-2-3" -Ansatz bezeichnet, wobei:

  • Schritt 1 topische Behandlung einschließt - Patienten wenden Medikamente auf ihre Haut an.
  • Schritt 2 beinhaltet Phototherapie - Patienten verwenden Exposition gegenüber Licht.
  • Schritt 3 beinhaltet systemische Behandlung - Patienten nehmen Medikamente ein.

Da Psoriasis chronisch und unberechenbar ist, experimentieren die Patienten oft, bevor sie eine Behandlung oder Kombination von Behandlungen finden, die bei ihnen wirkt.

Was sind aktuelle Behandlungen für Psoriasis?

Manchmal können Menschen Psoriasis klären, indem sie Medikamente auf ihre Haut auftragen. Die am häufigsten verwendeten topischen Behandlungen umfassen:

  • Steroide, die das Wachstum von überschüssigen Hautzellen verlangsamen und die Entzündung verringern, obwohl sie die Psoriasis selten über lange Zeiträume beseitigen. Ärzte können eine Kurzzeitbehandlung mit hochpotenten Steroidsalben wie Diprolen (Betamethason topisch) oder Temovate (Clobetasol) zur Anwendung auf dickeren Hautpartien wie Knie, Ellbogen und Füße verschreiben. Patienten verwenden häufig mittel- und niedrigpotente Salben auf empfindlicheren Hautbereichen.
  • Dovonex (Calcipotrien), eine synthetische Form von Vitamin D3, die das übermäßige Wachstum von Hautzellen kontrollieren kann und am häufigsten für Patienten mit leichter bis schwerer Arthritis verschrieben wird moderate Psoriasis.
  • Steinkohlenteer, sowohl verschreibungspflichtig als auch rezeptfrei erhältlich, werden Steinkohlenteerpräparate seit Jahrhunderten zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Plaque-Psoriasis eingesetzt. Sie haben weniger Nebenwirkungen als Steroide, sind aber unordentlich und weniger wirksam.
  • Anthralin, ist eines der älteren Medikamente gegen Schuppenflechte und wird aus Goa-Pulver aus der Rinde des Ararobebaums gewonnen. Anthralin kann bei leichter bis mittelschwerer Plaque-Psoriasis wirksam sein und hat keine bekannten langfristigen Nebenwirkungen, aber es kann die Haut reizen und Haut, Kleidung und sogar Spülen und Wannen beflecken.
  • Tazorac (Tazaroten), a topisches Retinoid; ein Medikament, das von Vitamin A abgeleitet ist, für Menschen mit leichter oder mittelschwerer Plaque-Psoriasis; bei manchen Patienten kann es zu langfristigen Remissionen kommen.
  • Salicylsäure, eine Chemikalie, die hilft, Schuppen zu entfernen, wodurch topische Medikamente die Haut besser durchdringen können. Patienten verwenden es häufig in Kombination mit Anthralin, Kohlenteer oder topischen Steroiden.
  • Badlösungen, wie Öle, Teerlösungen, geöltes Hafermehl, Bittersalz oder Salze des Toten Meers, die dem Badewasser zugesetzt werden, um den Juckreiz zu reduzieren entfernt Schuppen. Feuchtigkeitscremes,
  • meist dicke, fettige Sorten, die am besten zur Linderung von Schuppenflechte beitragen, weil sie Wasser in der Haut halten und Schuppen und Juckreiz reduzieren. Was ist Phototherapie bei Psoriasis?

Ultraviolett Licht tötet T-Zellen in der Haut, die Entzündung und überschüssiges Hautzellwachstum reduziert. Phototherapie kann in Form von Sonnenlicht oder kontrollierten Behandlungen mit künstlichem Licht in einer Arztpraxis oder in einer Psoriasis-Tagesklinik verabreicht werden. Phototherapie-Behandlungen umfassen:

Sonnenlicht:

  • Kurze Dosen Sonnenlicht helfen, Psoriasis zu beseitigen, aber Sonnenbrand kann es verschlechtern, so Patienten müssen ihre Zeit im Freien genau überwachen. UVB Phototherapie:
  • Bei dieser Behandlung, Patienten aussetzen ihre Haut gegen ultraviolettes Licht B. Eine neuere Quelle des Lichts, genannt schmalbandige UVB, emittiert den Teil des ultravioletten Spektrums, der für Psoriasis am hilfreichsten sein kann. Es dauert oft mindestens zwei oder drei Monate der regelmäßigen Exposition, bevor Psoriasis aufräumt. Ärzte können UVB-Phototherapie in Kombination mit topischen Behandlungen verschreiben. PUVA:
  • Diese Behandlung kombiniert ein Medikament namens Psoralen mit der Exposition gegenüber UV-Licht A oder UVA, wodurch die Haut empfindlicher und empfänglicher für UVA wird. Laut der National Psoriasis Foundation, finden etwa 75 Prozent der Menschen, die die Behandlung verwenden, dass ihre Psoriasis für so lange wie ein Jahr aufklärt. Im Durchschnitt dauert es etwa 25 Behandlungen, um die Haut zu reinigen. PUVA hat mehr kurzfristige Nebenwirkungen als UVB, einschließlich Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Brennen und Juckreiz. Langzeitbehandlung kann das Risiko für Hautkrebs erhöhen. Laser:
  • Die FDA hat kürzlich eine Laserbehandlung gegen Psoriasis zugelassen. Der Laser emittiert einen hochintensiven Lichtstrahl ähnlich dem schmalbandigen UVB. Die Behandlung wird normalerweise von Menschen mit leichter bis mittelschwerer Psoriasis durchgeführt, die weniger als 10 Prozent des Körpers betreffen. Beweise deuten darauf hin, dass es acht bis zehn Lasersitzungen für Psoriasis braucht, um aufzuräumen. Diese Behandlungen reduzieren auch die Exposition gegenüber potentiell schädlicher UV-Strahlung. Welche systemischen Medikamente stehen für Psoriasis zur Verfügung?

Ärzte können die folgenden systemischen Medikamente für Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis oder Psoriasis-Arthritis verschreiben:

MTX oder Rheumatrex (Methotrexat),

  • orale oder injizierbare Arzneimittel, die die Produktion von Hautzellen durch Unterdrückung des Immunsystems verlangsamen. Es ist für Psoriasis-Arthritis und schwere Psoriasis, vor allem für schwere Fälle von pustulösen oder erythrodermischen Psoriasis vorgeschrieben. Mehr als 80 Prozent der Patienten sehen eine Veränderung innerhalb von zwei bis drei Monaten. Methotrexat kann jedoch Leberschäden verursachen, und es kann auch die Produktion von roten und weißen Blutkörperchen und Blutplättchen hemmen. Neoral, Sandimmune (Cyclosporin),
  • ein orales Medikament, das durch die Unterdrückung des Immunsystems wirkt das verlangsamt das Wachstum der Hautzellen. Es wird normalerweise für Patienten mit schwerer Psoriasis verschrieben, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen oder sie nicht verwenden können. Es beseitigt normalerweise Psoriasis innerhalb von sechs Wochen, aber ist in der Regel nur wirksam, während die Patienten es nehmen. Nebenwirkungen sind eingeschränkte Nierenfunktion und Bluthochdruck. Soriatane (Acitretin),
  • ein Retinoid, eine Klasse von Verbindungen, die mit Vitamin A in Verbindung stehen und die Zellwachstumsrate beeinflussen. Sie werden verwendet, um Plaque, erythrodermische und pustulöse Psoriasis zu behandeln, insbesondere wenn Patienten nicht auf andere Therapien ansprechen. Die Patienten sehen normalerweise eine Besserung innerhalb von zwei bis vier Monaten. Retinoide können Psoriasis für ein paar Wochen bis mehr als ein Jahr beseitigen, aber sie können auch Geburtsfehler verursachen, so müssen Frauen im gebärfähigen Alter Empfängnisverhütung während der Einnahme des Medikaments verwenden. Welche biologischen Behandlungen sind für Psoriasis verfügbar?

Biologische Therapien sind systemische Medikamente, die auf bestimmte Proteine ​​im Körper abzielen. Traditionelle Medikamente wirken auf alle Zellen im Körper, aber Biologika zielen nur auf bestimmte Zellen oder spezifische Proteine ​​ab und können daher wirksamer sein und weniger Nebenwirkungen verursachen. Biologics für Psoriasis gehören:

Amevive (Alefacept):

  • Amevive blockiert die Wirkung von überaktiven Immunzellen (T-Zellen), die schließlich ein übermäßiges Wachstum der Hautzellen verursachen. Amevive ist für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Plaque-Psoriasis angezeigt, die Kandidaten für eine systemische Therapie oder Phototherapie sind. Es wird einmal pro Woche in den Muskel injiziert. Enbrel (Etanercept):
  • Enbrel blockiert die Wirkung eines entzündungsfördernden Proteins (TNF). Es wurde für die Behandlung von Erwachsenen mit chronischer mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die Kandidaten für eine systemische Therapie oder Phototherapie sind. Enbrel ist auch bei Psoriasis-Arthritis indiziert. Es wird einmal pro Woche unter die Haut gespritzt. Humira (Adalimumab):
  • Humira blockiert die Wirkung eines Proteins, das TNF genannt wird und Entzündungen verursacht. Humira ist indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die Kandidaten für eine systemische Therapie oder Phototherapie sind, und wenn andere systemische Therapien medizinisch weniger geeignet sind. Humira ist auch zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis indiziert. Es wird alle zwei Wochen unter die Haut gespritzt. Raptiva (Efalizumab):
  • Raptiva ist indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten (18 Jahre oder älter) mit chronischer mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die Kandidaten für eine systemische Therapie oder Phototherapie sind. Raptiva wirkt unter der Haut und verhindert, dass die T-Zellen, die Psoriasis verursachen, aktiviert werden und in die Haut eindringen. Es wird unter die Haut gespritzt. Remicade (Infliximab):
  • Remicade ist zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit chronischer schwerer (dh ausgedehnter und / oder behindernder) Plaque-Psoriasis indiziert, die Kandidaten für eine systemische Therapie und andere Therapien sind systemische Therapien sind medizinisch weniger geeignet. Es ist auch für die Behandlung von Psoriasis-Arthritis zugelassen. Remicade blockiert die Wirkung eines Proteins, das eine Entzündung verursacht (TNF). Es wird durch intravenöse Infusion entweder in einer Arztpraxis oder in einem Infusionszentrum verabreicht. Was ist Psoriasis-Arthritis und wie wird es diagnostiziert und behandelt?

Etwa 15 Prozent bis 20 Prozent der Menschen mit Psoriasis haben auch Gelenkentzündungen genannt Psoriasis-Arthritis, die Schmerzen, Steifheit und eingeschränkte Bewegung verursacht. Psoriasis-Arthritis hat ihre eigenen Symptome und Kriterien für die Diagnose: Symptome sind:

Steifheit, Schmerzen, Schwellungen und Druckempfindlichkeit in den Gelenken, oft schlimmer morgens. Häufig sind die Gelenke der Finger und Zehen sowie der Wirbelsäule beteiligt.

  • Reduzierter Bewegungsumfang.
  • Veränderungen der Fingernägel, einschließlich kleiner Einbuchtungen oder Abheben des Nagels, die bei schätzungsweise 80 Prozent der Menschen mit auftreten Psoriasis-Arthritis.
  • Rötung und Schmerzen im Auge.
  • Ärzte diagnostizieren Psoriasis-Arthritis, indem sie eine Anamnese machen, eine körperliche Untersuchung durchführen und Bluttests verwenden, um die Möglichkeit anderer Krankheiten auszuschalten.

Symptome der Psoriasis-Arthritis werden behandelt auf verschiedene Arten:

Nichtsteroidale Antirheumatika oder NSAIDs zur Verringerung von Entzündungen, Gelenkschmerzen und Steifheit.

  • Hitze oder Kälte auf die Gelenke anwenden, ein Übungsprogramm anwenden und Physiotherapie zur Verbesserung der Beweglichkeit anwenden.
  • Einnahme eines biologischen Medikaments wie Enbrel (Etanercept), Humira (Adalimumab) oder Remicade (Infliximab), die zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis zugelassen sind. Diese Medikamente wirken, indem sie eine Chemikalie im Immunsystem namens TNF blockieren, die Entzündungen stimuliert.
  • Einnahme eines krankheitsmodifizierenden Antirheumamittels (DMARD), bei dem es sich nicht nur um eine Linderung der Symptome handelt, sondern auch um eine Verlangsamung Fortschritt der Krankheit. DMARDs umfassen MTX oder Rheumatrex (Methotrexat), Azulfidine (Sulfasalazin) und Sandimmune oder Neoral (Cyclosporin).
  • Wo kann ich Informationen über ein gutes Leben mit Psoriasis erhalten?

Sie können die neuesten Nachrichten über Psoriasis-Forschung auf HealthTalk finden und von gemeinnützigen und von der Regierung gesponserten Websites und Forschungszentren wie den hier aufgeführten:

HealthTalk Psoriasis Community

  • HealthTalk Psoriasis Resources
  • Die nationale Psoriasis Foundation
  • Zurück zu Everyday Guide to Psoriasis verwalten Letzte Aktualisierung : 9/5/2008

arrow