Es Wird Für Sie Interessant Sein

Straight Talk: Was würdest du tun, wenn dir jemand sagt, dass sie herauskommen?

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Wenn Ihr Teenager oder ein Freund herauskam als schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender, wüsstest du was zu sagen, oder würdest du stolpern und murmeln?

Letzten Sommer habe ich mehr als 30 Städte besucht, von Ann Arbor bis Washington DC, auf einer Buchrundreise über schwul und lesbisches Leben. Während ich unterwegs war, hörte ich immer wieder dasselbe von vielen Heteros, die sagten, sie seien verwirrt und herausgefordert, wenn jemand, den sie kennen, sagt: "Ja, ich bin schwul."

Im Großen und Ganzen, die Heterosexualität Menschen, die ich traf, hatten große Herzen, wollten mehr wissen, damit sie es besser machen konnten und nicht plötzlich eine "Maul-in-Mund-Krankheit" (oder was ich "Fauxpas" nenne) zuziehen. Aber viele äußerten Angst, Fehlinformationen und Vorurteile. Einige der Fragen beinhalteten: "Ist es eine Phase?" (Nr.) "Können sie gerade werden?" (Nr.) "Werde ich Enkel haben?" (Es gibt heute Millionen von Kindern in gleichgeschlechtlichen Familien.) "Ist Schwul eine Wahl?" (Versuchen Sie sich zu fragen, ob Sie gerade sind, und Sie werden verstehen, warum die Antwort "nein" ist . ")

Da Gay Pride in den nächsten zwei Wochen von Küste zu Küste gefeiert wird, kann jemand, den Sie kennen, zu Ihnen kommen - oder Sie können aus erster Hand die frische Ausgelassenheit eines neu geborenen Freundes oder Familienmitglieds sehen. Nehmen Sie sich jetzt etwas Zeit, um dieses "Do This / Not That" -Spickzettel zu überprüfen, damit Sie - und Ihr Freund - es mit keinem Fumble oder Fauxpas durchmachen können.

TUN dies:

  • Danke, dass du es dir gesagt hast: Jemand hat dir gerade das größte Geheimnis ihres Lebens erzählt: Denk darüber nach, bevor du etwas tust oder sagst. Deine erste Reaktion ist wichtig. Sie haben wahrscheinlich Angst, dass Sie sie ablehnen oder den Respekt vor ihnen verlieren. Wenn Sie den Atem angehalten haben, danken Sie ihnen dafür, dass Sie diese äußerst persönlichen Informationen mit Ihnen geteilt und ihnen vertraut haben. Lächle oder wenn es sich richtig anfühlt, gib ihnen eine Umarmung. Übrigens ist es in Ordnung, jede Reaktion zu haben, die du hast.
  • Sei höflich, egal was du glaubst: Selbst wenn Worte der Unterstützung oder Ermutigung in deinem Herzen oder deinem Vokabular fehlen, versetz dich in ihren Schuhen. Wenn Sie verwirrt oder verärgert sind, erklären Sie, dass Sie etwas Zeit brauchen, um die neuen Informationen zu verarbeiten - schließlich haben sie diesen Moment geplant und sind bereit dafür, aber Sie wurden überrascht. Es ist viel besser zu sagen: "Kannst du mir eine Minute (oder ein paar Tage) geben, anstatt Ärger, Enttäuschung oder Schlimmeres zu zeigen. Habe ich erwähnt, dass sie Angst vor Ihrer Reaktion haben?
  • Fühlen Sie sich frei, Fragen zu stellen: Wenn "Glückwünsche" oder eine Umarmung sich nicht gut anfühlt oder wenn Ihr Kopf mit den Nachrichten dreht, die Sie gerade gelernt haben , mach weiter und stell Fragen. Es ist ganz natürlich, Anfragen zu haben - viele von ihnen. Fragen wie "Wer weiß es noch?" und "Siehst du jemanden besonderen?" sind viel angemessener als "Ist es eine Phase?" oder "Woher weißt du das?"
  • Angebot, ein Resonanzboden zu sein: Glaub mir, es wird geschätzt. Gibt es noch andere Fragen, wie "Werden ihre Eltern weiterhin für ihre Ausbildung bezahlen?" oder "Ist ihre Arbeit sicher?" Seien Sie eine Ressource für sie, da sie die Kraft haben, anderen Freunden, Kollegen oder Familienmitgliedern zu erzählen. Manchmal ist es einfach das beste Ohr für jemanden zu sein, der gerade rauskommt. Jedes Mal, wenn jemand herauskommt, wird es einfacher. Sie können ihnen dabei helfen.
  • Erfahren Sie mehr über PFLAG: Wenn Sie feststellen, dass Sie mehr Unterstützung oder Ressourcen benötigen, finden Sie ein lokales Kapitel von PFLAG (Eltern, Familien und Freunde von Lesben und Schwulen) Mamas und Väter schwuler Kinder einladen, auf ihren Schultern zu weinen, Unterstützung zu finden, andere wie sich selbst zu treffen und sich über die LGBT-Leute in ihrem Leben zu informieren. Es gibt Kapitel in allen 50 Staaten und Übersee. Es kann einige Zeit dauern, bis Sie die Nachrichten aufgenommen haben. Gönnen Sie sich eine Pause, aber finden Sie die Fakten heraus und verbinden Sie sich mit anderen.

NICHT DAS:

  • Erzählen Sie es nicht anderen: Bis Sie fragen und Erlaubnis erhalten, teilen Sie nicht die Nachrichten über die sexuelle Orientierung einer Person mit anderen. Es ist nicht deine Sache - selbst wenn du gefragt wirst. Für schwule Menschen gibt es viele Grade des Ausgehens - einige Jugendliche sind zu ihren Eltern, aber nicht in der Schule; zu ihren engsten Freunden und online, aber nicht zu Hause. Andere sind vielleicht in ihrem persönlichen Leben unterwegs, aber nicht bei der Arbeit. Machen Sie keine Annahmen. Fragen Sie immer, ob diese Information privat ist oder geteilt werden kann, und wenn ja, mit wem. Wenn jemand geoutet ist, kann er nicht mehr rein. (Und sei vorsichtig, wenn du die sexuelle Orientierung eines Menschen auf Facebook entdeckst. Frage vor dem Tagging.)
  • Sei nicht zweigesichtig: Es gibt nichts Schlimmeres als einem Freund zu erzählen Wer kommt zu dir, dass du ein Unterstützer bist - und dann hinterher spottest oder abfällst - zu anderen Freunden oder in den sozialen Medien.
  • Benutze kein falsches Pronomen (für jemanden, der Transgender ist): Wenn jemand trans erscheint, dann beziehe dich nicht weiter auf sein "altes" Pronomen oder seinen früheren Namen. Zum Beispiel ist Chaz Bono jetzt Chers Sohn (er ist nicht mehr Chastity oder Chers Tochter) und es ist richtig, ihn als "er" zu bezeichnen. Dies ist ein Zeichen des Respekts - jemanden ansprechen, wie er angesprochen werden möchte . Sicher, es kann einige Zeit dauern, bis es richtig ist - glücklicherweise zählen gute Absichten.
  • Lass andere nicht Mach mit Mobbing Schluss: Wenn Freunde oder Kollegen schwulenfeindliche Witze machen oder Mobber sind, ruf sie raus. Sie müssen niemanden demütigen, aber wir alle müssen füreinander sprechen. Du kannst sagen: "Ich glaube wirklich nicht, dass das lustig ist" oder "Das beleidigt mich" oder "Du weißt es besser als das." Denken Sie daran: Tölpel nehmen Stärke von denen, die sich ihnen nicht widersetzen.

STEVEN PETROW ist Gründungsredakteur von Everyday Health, ein preisgekrönter Journalist und Autor von Steven Petrows Complete Gay & Lesbian Manieren. Er kann online unter www.gaymanners.com gefunden werden oder kontaktieren Sie ihn auf Facebook und Twitter.

Bildnachweis: Bryan Regan

Zuletzt aktualisiert: 6/19/2012

arrow