Es Wird Für Sie Interessant Sein

Versuche, mit dem Rauchen aufzuhören - Wieder

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Carolyn Jones, aus Hartsdale, New York, hatte 46 Jahre lang geraucht mal so viel wie zwei Packungen pro Tag. Verheiratet mit einem Raucher, versuchte Jones, viele Male mit dem Rauchen aufzuhören und benutzte alles von Hypnotherapie über Nikotinpflaster bis hin zu pharmazeutischen Produkten. Nichts funktionierte für sie. Sie hatte immer das Gefühl, dass sie noch eine Zigarette hätte, und es war immer normal, wieder zu rauchen.

Als Jones 'Ehemann aus gesundheitlichen Gründen beschloss, mit dem Rauchen aufzuhören, beschloss sie, seinem Beispiel zu folgen und es erneut zu versuchen. Dieses Mal ist sie drei Monate ohne Zigarette gegangen und hat Nikotinbonbons benutzt, als sie den Drang verspürt hat, zu leuchten. Jones sagt: "Ich bin jetzt so glücklich, dass ich keine Zigaretten mehr habe."

Die Tatsache, dass Jones und ihr Ehemann zusammen aufgehört haben zu rauchen, hat wahrscheinlich sehr geholfen, jemanden rauchen oder Zigarettenrauch riechen zu hören Ein Auslöser für viele Menschen.

Es ist am besten, die Zeit, die du mit Rauchern verbringst, zu begrenzen, wenn du aufhörst. Wenn dein Ehepartner raucht, ist das fast unmöglich. Wenn du zusammen bist, kannst du dein Zuhause rauchen - Freie Zone und unterstütze dich bei deinen Bemühungen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Frage dich, ob du wirklich rauchst

John Averill aus White Plains, New York, hatte seine erste Zigarette, als er kaum Teenager war und rauchte bis Er war ungefähr 40 Jahre alt, hat drei Jahre gekündigt, aber er hat wieder angefangen zu rauchen, während er ein Wochenende mit seiner Schwester, einem Raucher, verbracht hat. Die Angewohnheit kam sofort wieder herein und er rauchte noch acht Jahre, bevor er vor anderthalb Jahren aufhörte sagt, dass er sich beim Rauchen "richtig und gut und vollständig" gefühlt hat. Er beschreibt den "Mome" Er wollte das Verlangen nicht befriedigen, "sich wie ein wundervolles Geschenk fühlen zu müssen."

Gleichzeitig erinnert er sich jedoch daran, dass er die ersten paar Züge und die ersten Zigaretten des Tages wirklich genossen hat. Als er wieder rauchte, war er sich seiner physischen Negative bewusst und fühlte sich nie gut darin, die Gewohnheit wieder aufzunehmen.

Averill hörte "einen Tag nach dem anderen auf", wie er es beschreibt, indem er eine Reihe von Tagen zusammenlegte Rauchen. Das Verlangen ging ziemlich schnell für ihn über, aber er sagt, dass die Assoziationen mit dem Rauchen immer noch bestehen bleiben. Motivation ist sehr wichtig. "Wenn du nicht aufhören willst, ist das unmöglich", sagt Averill.

Das stimmen die Experten zu. Erinnere dich oft an die gesundheitlichen Vorteile des Aufgebens, wie viel Geld du sparen wirst und das gute Beispiel, das du für deine Liebsten bestimmst.

Mit der Menge gehen

Susan Kleinkneche, von Mount Vernon, NY rauchte seit etwa 30 Jahren. Sie versuchte mehrmals aufzuhören. "Es ist leicht zu stoppen, aber es ist wirklich schwer, aufgehalten zu werden", sagt sie.

Irgendwann ging sie sieben Jahre ohne Zigaretten aus. Sie begann eines Tages wieder mit einer Gruppe von Freundinnen zum Mittagessen (Einige von ihnen waren Raucher.) Sie schnupfte sich eine Zigarette aus und hielt dann auf dem Heimweg aus dem Restaurant an, um ein Päckchen zu kaufen.

Vor ein paar Monaten verlor Kleinkneche ihren Job und erlitt kurz darauf eine Rückenverletzung Als sie beschloss, mit dem Rauchen aufzuhören, wollte sie alles tun, um ihre Gesundheit wiederzuerlangen und die Kontrolle über ihr Leben wiederzuerlangen.

Kleinkneche ist seit einigen Wochen ohne zu rauchen gegangen und sagt, dass es jetzt viel einfacher ist, dass weniger Menschen rauchen Es hilft ihr, dass sie nicht mehr so ​​stark dem Rauchen ausgesetzt ist wie sie selbst. Sie hat auch eine Veränderung in der Einstellung zum Rauchen bemerkt und empfindet es heute als sehr unpopulär, Raucher zu sein.

Sie muss immer noch gegen den Impuls zu rauchen ankämpfen Das Rauchen war zu einer Art zweiter Natur geworden und wurde mit Witz assoziiert h eine Menge ihrer Aktivitäten, sagt sie. Sie zündete sich immer eine Zigarette an, wenn sie zum Beispiel in ihr Auto stieg und immer noch Lust hat zu rauchen, wenn sie am Steuer sitzt, aber jetzt kaut sie stattdessen ein Stück Nikotinkaugummi. Kleinkneche hörte auch auf, Kaffee zu trinken, als sie mit dem Rauchen aufhörte, weil die beiden so eng miteinander verbunden waren.

Wie diese ehemaligen Raucher zeigen, hilft die Entwicklung neuer Gewohnheiten und neuer Routinen, die an die Stelle des Rauchens treten können, alte Muster zu brechen. Machen Sie diese Art von Anpassungen in Ihrem Leben und auch Sie können sich der Masse der Nichtraucher anschließen. Letzte Aktualisierung: 12.08.2009

arrow