Es Wird Für Sie Interessant Sein

Typ-1-Diabetes-Impfstoff-Grenzwerte Immune System Damage

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Für Typ-1-Diabetes-Patienten könnte sich eine neue Hoffnung abzeichnen, da ein Impfstoff bei der Behandlung der Krankheit vielversprechend ist.

Dieser "umgekehrte Impfstoff" begrenzt die Zahl des Immunsystems Zellen, die die insulinproduzierenden Betazellen des Körpers angreifen und den größten Teil des Immunsystems intakt lassen. Einer der Schlüsselindikatoren für Typ-1-Diabetes ist die Entzündungsreaktion, die Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört.

"Dieser Impfstoff ist ein neues Konzept", Studienautor Lawrence Steinman, MD, Professor für Pädiatrie und Neurologie an der Stanford University in Kalifornien, sagte in einer Aussage. "Es schließt eine spezifische Immunantwort ab, anstatt spezifische Immunantworten einzuschalten, wie herkömmliche Impfstoffe für, sagen wir, Grippe oder Kinderlähmung versuchen."

Obwohl der Impfstoff bei 80 Menschen wirksam war, Diese Wirksamkeit hat sich typischerweise nach 12 Wochen abgeschwächt, was darauf hindeutet, dass der Impfstoff etwas sein könnte, das routinemäßig gegeben werden müsste. Ein anderes potenzielles Problem ist, dass eine hohe Dosis des Impfstoffs gegeben werden musste, damit es funktioniert. Obwohl keine Nebenwirkungen in dieser Studie gefunden wurden, könnten sie in einer größeren Studie mit mehr Teilnehmern sein.

Obwohl dies gute Nachrichten für die Typ-1-Diabetes-Population sind, machen sie nur etwa 5 Prozent der Gesamtzahl der Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes gemäß der American Diabetes Association.

Bestimmte Nahrungsmittel aktivieren Suchtmittelpunkte im Gehirn

Es kann nicht nur eine Frage der Selbstkontrolle sein, sich nicht selbst zu stoppen.

Eine neue Studie fand heraus, dass Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt einen auch mit Drogenabhängigkeit verbundenen Hirnmechanismus auslösen können, was zu Überernährung und Nahrungssucht führen kann.

In einer Studie an 11 Männern teilten Forscher sie auf und gaben den Gruppen einen anderen Milchshake als ein Test. Beide schmeckten gleich, aber einer hatte Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index, während der andere niedrig glykämische Kohlenhydrate hatte.

Die Männer in der Gruppe mit hohem glykämischem Kohlenhydrat hatten mehr Aktivität in den belohnenden und begehrenden Teilen des Gehirns, und das waren sie auch Verlangen nach mehr Essen nach dem Milchshake.

"Über Belohnung und Verlangen hinaus ist dieser Teil des Gehirns auch mit Drogenmissbrauch und -abhängigkeit verbunden, was die Frage aufwirft, ob bestimmte Nahrungsmittel süchtig machen könnten", sagte David Ludwig, MD , PhD, Direktor des Adipositas-Präventionszentrums der New Balance Foundation, in einer Pressemitteilung.

FDA genehmigt zwei neue Zigaretten

Zum ersten Mal erlaubte die Food and Drug Administration, zwei neue Zigarettenmarken in den Läden zu verkaufen.

Die FDA hat im Jahr 2009 im Rahmen des Gesetzes zur Bekämpfung des Rauchens und zur Tabakkontrolle des Rauchens die regulatorische Macht über Tabakprodukte erlangt. Unter diesem Gesetz können neue Zigaretten nicht ohne die Genehmigung der FDA auf den Markt gebracht werden.

Die beiden neuen Marken sind Newport Non-Menthol Gold Box 100 und Newport Non-Menthol Gold Box. Die FDA hat sie genehmigt, weil sie im Grunde "äquivalent" zu bereits auf dem Markt befindlichen Produkten sind und "keine neuen Fragen der öffentlichen Gesundheit aufwerfen", sagte Mitchell Zeller, Direktor des FDA für Tabakprodukte.

Die FDA lehnte auch vier andere ab Tabakprodukte, weil sie anderen Produkten auf dem Markt nicht ähnelten.

Siehe Die innere Beschädigung Fett kann

sich jemals fragen, wie Fett seinen Schaden anrichtet? Eine schwedische Genstudie hat eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen Fettleibigkeit oder Übergewicht und Herzversagen gezeigt. Schauen Sie sich schockierende Fotos von einer fettreichen Leber, Herz und anderen Organen an und erfahren Sie, wie Fett Sie von innen heraus töten kann.

Erinn Connor ist ein Mitarbeiter für Gesundheitsfragen mit Dr. Sanjay Gupta : 27.06.2013

dr. Sanjay Gupta

arrow