Es Wird Für Sie Interessant Sein

Wenn sich das Gehirn verschlechtert, bleibt die künstlerische Fähigkeit

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Die Fähigkeit zu zeichnen und Musik spielt sich in den Gehirnen von Menschen mit fortgeschrittener Demenz ab, heißt es in einer neuen Studie im Canadian Journal of Neurological Sciences. Einige Experten vermuten, dass das Unterrichten dieser Fähigkeiten helfen könnte, die schwächende Gehirnerkrankung zu verhindern.

Die Forscher gründeten dieses Ergebnis nur eine Person - Mary Hecht, eine international renommierte Bildhauerin, die trotz Demenz ihre Fähigkeiten behalten hat.

Kunst kann auch Demenzpatienten helfen, die Schwierigkeiten haben, sich regelmäßig zu verständigen.

"Kunsttherapie ist hilfreich bei Demenz und Alzh eimers Patienten ", sagte Daniel Potts, MD, ein Neurologe und Demenzspezialist in Alabama. "Es ermöglicht einer Person, die Schwierigkeiten hat zu kommunizieren, die Sprachprobleme, die sie haben, zu überwinden und zu kommunizieren und sich anders auszudrücken."

Forscher wissen nicht, warum die künstlerische Fähigkeit intakt bleibt, während andere Teile des Gehirns abschrecken .

Freiwilliges Engagement kann Depressionen erleichtern

Ein wenig Zeit zu geben, um anderen zu helfen, kann helfen, Depressionen in sich selbst zu lindern.

In einer neuen Arbeit von Dr. Suzanne Richards und anderen Forschern der University of Exeter Medical School veröffentlicht in BMC Public Health, 40 wissenschaftliche Arbeiten aus den letzten zwei Jahrzehnten über den Zusammenhang zwischen Freiwilligenarbeit und Gesundheit analysiert wurden. Die Forscher fanden heraus, dass Freiwilligentätigkeit mit niedrigeren Depressionen, erhöhtem Wohlbefinden und einer 22-prozentigen Reduktion des Todes verbunden ist.

"Unsere systematische Überprüfung zeigt, dass Freiwilligentätigkeit mit Verbesserungen der psychischen Gesundheit verbunden ist, aber mehr Arbeit ist notwendig, um festzustellen, ob Freiwilligentätigkeit ist eigentlich die Ursache. Es ist immer noch unklar, ob biologische und kulturelle Faktoren und soziale Ressourcen, die oft mit besserer Gesundheit und Überleben verbunden sind, auch mit der Bereitschaft zur Freiwilligkeit in Verbindung gebracht werden ", sagte Dr. Richards in einer Erklärung

Schwangeren Frauen mit einem erhöhten Risiko für Schlafapnoe

Frauen, die Schwangerschaftsdiabetes während der Schwangerschaft entwickeln, können ein höheres Risiko für Schlafstörungen sowie obstruktive Schlafapnoe (OSA) haben.

In einer neuen Studie veröffentlicht in Im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism war Schwangerschaftsdiabetes mit einer 6,6-fach höheren Wahrscheinlichkeit assoziiert, eine Schlafapnoe zu bekommen, und die Gesamtdauer des Schlafens betrug ab eine Stunde weniger als eine Nacht für Mütter ohne Diabetes.

"Da die meisten unserer Schwangerschafts-Diabetes mellitus Teilnehmer mit OSA nur leichte OSA hatte, bleibt es bewiesen, wenn CPAP-Behandlung Glucose-Stoffwechsel und Schwangerschaft Ergebnisse beeinflussen wird", schrieben Forscher .

Menschen mit Eisenstörung höher als normal

Eine neue Studie an 176 Schweizer Erwachsenen mit HFE-Hämochromatose, einer Eisenüberladungsstörung, ergab, dass sie signifikant höher waren als der Rest der Bevölkerung.

Die Männer waren ein Durchschnitt von 1,7 "größer und die Frauen 1,3" größer als die durchschnittliche 5 '8,5 "für Männer und 5' 4,5" für Frauen.

Forscher spekulierten in der Studie, veröffentlicht im New England Journal of Medicine, dass diese Personen haben größer wegen der erhöhten Eisenaufnahme in den ersten Jahren des Wachstums.

Erinn Connor ist ein Mitarbeiter Schriftsteller für Gesundheitsfragen mit Dr. Sanjay Gupta Zuletzt aktualisiert: 26.08.2013

Dr. Sanjay Gupta

arrow