Es Wird Für Sie Interessant Sein

Studie verknüpft die Rezession mit weltweiten Selbstmorden

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Eine neue Studie zeigt, dass wirtschaftliche Probleme mehr Schaden anrichten können als Ihr Geldbeutel. Forscher der Universitäten in Europa und Asien fanden heraus, dass die Wirtschaftskrise, die 2008 begann, zu Tausenden von Selbstmorden in Amerika und im Ausland führte.

"Wir haben nach der Weltwirtschaftskrise 2008 einen deutlichen Anstieg des Selbstmordes festgestellt", so die Forscher Shu-Sen-Chang, PhD, ein wissenschaftlicher Assistent Professor für Suizidprävention an der Universität von Hong Kong, schrieb in der Studie, die in der Zeitschrift BMJ veröffentlicht wurde.

Zwischen 2008 und 2009 gab es einen Anstieg von 37 Prozent in Arbeitslosigkeit weltweit und eine Zunahme der Selbstmorde von Männern im erwerbsfähigen Alter um 3,3 Prozent. Am stärksten war der Anstieg in Amerika (+ 6,4 Prozent) und in Europa (+ 4,2 Prozent).

Aber das ist nur ein Teil der Geschichte. "Nicht tödliche Suizidversuche könnten 40-mal häufiger sein als abgeschlossene Selbstmorde, und bei jedem Suizidversuch erleben etwa 10 Menschen Selbstmordgedanken", so die Forscher.

Mark Rubinstein, MD, klinischer Psychiater am New York Presbyterian Hospital , führt einen Teil des Anstiegs zu einer Depression im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit. "Sie haben eine Untergruppe von Menschen, die einen großen Verlust erlitten haben, nicht nur des Einkommens, sondern des Selbstwertgefühls und ihrer Fähigkeit, von sich selbst als Ernährer zu denken", sagte Dr. Rubinstein.

Als Eric Caine, MD, Vorsitzender von der Abteilung für Psychiatrie an der Universität von Rochester, weist jedoch darauf hin, dass nicht nur die Arbeitslosen betroffen sind. "Manche Leute haben ihre Häuser unter Wasser gehen lassen, aber sie arbeiten immer noch", sagte er. "Andere sind unterbeschäftigt oder arbeiten in Teilzeit. Wir wissen zwar nicht, was auf der individuellen Ebene vor sich geht, aber wir wissen, dass familiäre Finanzprobleme einer der großen Vorboten sind, die zu Tumulten und möglicherweise Selbstmord führen. "

CDC Sounds Bakterien Alarm

Die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention haben diese Woche ihre erste umfassende Analyse der Auswirkungen antibiotikaresistenter Bakterien auf die Gesellschaft veröffentlicht. Das Kernstück des CDC-Berichts ist eine Einschätzung der Bedrohungslage für 18 bakterien- und antibiotikabedingte Krankheiten, unterteilt in drei Kategorien: dringend, ernst und bedenklich.

"Das ist beängstigend und wir wollen, dass die Leute es wissen Darüber hinaus ", sagte Dr. Steve Solomon, Direktor des Büros für antimikrobielle Resistenz der Behörde.

Mehr als 2 Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in den Vereinigten Staaten an Infektionen mit antibiotikaresistenten Bakterien, was zu mindestens 23.000 Todesfällen führt. laut dem Bericht.

Der Bericht beschreibt, wie Antibiotikaresistenz bei Patienten auftritt und sich durch die Gemeinschaft ausbreitet. Es listet auch medizinische Verfahren auf, die aufgrund dieser Bakterien gefährlicher geworden sind. Diese Verfahren umfassen Dialyse, Chemotherapie, komplexe Operationen und Organtransplantationen.

Antibiotische Überbeanspruchung ist laut dem Bericht der wichtigste Faktor, der zu einer Antibiotikaresistenz führt. Antibiotika gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten, aber nicht weniger als die Hälfte dieser Verschreibungen sind entweder nicht erforderlich oder nicht die beste Behandlung für den Patienten, so der Bericht.

Herzanfälle von Frauen können ohne Brustschmerzen schlagen

Neue Daten zeigen, dass Frauen Herzinfarktsymptome oft anders erleben als Männer.

Laut einer neuen Studie heute veröffentlicht im Journal der American Medical Association Internal Medicine, von Nadia Khan, MD, MSc und Forscher an der Universität von British Columbia In Vancouver, Kanada, haben Frauen den klassischen Brustschmerz, den wir suchen, um weniger häufig einen Herzinfarkt als Männer zu erkennen.

"Die wichtige Botschaft besteht nicht darin, ärztliche Hilfe zu suchen, selbst wenn Sie nicht sicher sind ", sagte Samia Mora, MD, MHS vom Brigham and Women's Hospital in Boston, die nicht an der Studie beteiligt war.

Frauen unter 50 Jahren sind doppelt so häufig wie Männer, die an einem Herzinfarkt sterben, wie ein früherer Bericht im New England Journal of Medicine zeigt.

Supermarkets Supermaps

Exotische Superfruits können sich für hohe Levels begeistern von Antioxidantien und Vitaminen, aber neuere Forschung zeigt, dass gewöhnliche Äpfel, Trauben und andere Früchte einige ziemlich eindrucksvolle gesundheitliche Vorteile haben.

Finden Sie heraus, wie gut diese Einkaufswagen-Klammern für Sie in unserer Diashow sind.

George Vernadakis ist der Herausgeber von Gesundheitsfragen mit Dr. Sanjay Gupta Letzte Aktualisierung: 18.09.2013

Dr. Sanjay Gupta

arrow