Es Wird Für Sie Interessant Sein

Langfristige Vorteile, Risiken der neuesten Diabetes-Medikamente Noch unklar

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

SONNTAG, 10. März 2013 - Neue Studiendaten zeigt, dass die neueste Klasse der Typ-2-Diabetes-Medikamente, einschließlich der Top-Seller Januvia und Victoza, zusätzlich zur Blutzuckerkontrolle auch Vorteile für die Gesundheit des Herzens bieten kann. GLP-1 (Glucagon-like Peptid-1) -basierte Medikamente sind die am schnellsten wachsende Kategorie von Diabetes-Medikamente, aber die langfristigen Vorteile - und Risiken - dieser relativen Neulinge sind noch immer nicht vollständig verstanden.

Forscher des Henry Ford Krankenhauses in Detroit stellten fest, dass Menschen, die GLP-1-Medikamente zur Kontrolle ihres Diabetes einnehmen, seltener Herzinsuffizienz entwickeln als Menschen, die andere Medikamente einnehmen, um den Blutzucker zu senken. Diese Personen hatten auch ein geringeres Risiko für Krankenhausaufenthalte und Tod aus allen Gründen. Die Studie, die heute auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in San Francisco präsentiert wird, analysierte medizinische Daten von 4.427 Menschen, die zwischen 2000 und 2012 Medikamente für Diabetes in der Pflege des Krankenhauses nahmen.

"Meines Wissens ist dies die Der erste Bericht zeigt, dass diese Medikamente das Risiko für Herzinsuffizienz bei Diabetikern reduzieren können ", sagt Mauricio Velez, MD, Co-Autor der Studie und Kardiologe am Henry Ford Hospital. Der Nachweis von Vorteilen für die Gesundheit des Herzens durch diese Medikamente ist besonders ermutigend, da Menschen mit Diabetes vier bis fünf Mal häufiger an Herzversagen leiden und zwei- bis viermal häufiger an Herzerkrankungen sterben als Menschen ohne Diabetes.

Die positiven Nachrichten sind Gemildert durch eine Johns Hopkins-Studie, die letzten Monat veröffentlicht wurde, die herausfand, dass Menschen, die bestimmte GLP-1-Medikationen zur Kontrolle von Typ-2-Diabetes erhielten, doppelt so wahrscheinlich mit Pankreatitis ins Krankenhaus eingeliefert wurden. In einer gemeinsamen Erklärung rieten die American Diabetes Association und die American Association of Clinical Endokrinologen Ärzte, Behandlungen bei Menschen mit Diabetes als Folge der Ergebnisse nicht zu ändern.

Sowohl das Henry Ford Hospital und Johns Hopkins Studien haben Einschränkungen, weil sie aussahen im Nachhinein oder in der Vergangenheit Daten. Derzeit laufen neun randomisierte kontrollierte Studien, um die Langzeitwirkungen von GLP-1-Medikamenten zu untersuchen. Diese Studien sind von höchster wissenschaftlicher Qualität und sollen mehr Klarheit über die Vorteile und Risiken der Medikamente bieten.

Eine wachsende Klasse von Medikamenten

GLP-1-Medikamente fallen in zwei Klassen: GLP-1-Analoga und DPP -4 (Dipeptidylpeptidase-4) -Inhibitoren. GLP-1-Analoga imitieren GLP-1, eine Chemikalie, die natürlicherweise im Darm produziert wird und dazu beiträgt, den Blutzucker zu senken, indem die Bauchspeicheldrüse angeregt wird, mehr Insulin zu sezernieren. Die Medikamente werden als Injektionen so oft wie zweimal am Tag eingenommen, obwohl auch einmal wöchentlich Medikamente zur Verfügung stehen. Derzeit sind drei GLP-1-Injektionen für die Verschreibung verfügbar: Victoza, Byetta und Bydureon. GlaxoSmithKline hat kürzlich die Zulassung eines neuen, einmal wöchentlichen GLP-1-Medikaments namens Albiglutid bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde Food & Drug Administration beantragt.

Die DPP-4-Hemmer der zweiten Klasse hemmen den Abbau des natürlich produzierten GLP-1 ähnliche Wirkungen auf Insulin und Blutzucker. Diese Kategorie umfasst das Blockbuster-Medikament Januvia, sowie Onglyza, Tradjenta und die neueste Ergänzung auf dem Markt, Nesina. DPP-4-Inhibitoren werden als Pille genommen, was sie praktischer macht als die injizierbaren GLP-1-Analoga, aber die Behandlungsvorteile sind möglicherweise nicht so groß, sagt Dr. Joel Zonszein, Direktor des Clinical Diabetes Center im Montefiore Medical Center. "Head-to-Head-Studien haben gezeigt, dass die GLP-1-Analoga bei der Senkung des Blutzuckers wirksamer sind als DPP-4-Hemmer."

Wiegen der Vor- und Nachteile

Im Gegensatz zu Insulin und anderen Diabetesmedikamenten ist es bei GLP-1-Therapien unwahrscheinlich, dass sie selbst Hypoglykämie oder einen niedrigen Blutzucker verursachen, was ihnen einen wesentlichen Vorteil gegenüber Alternativen verschafft. Hypoglykämische Episoden können schwerwiegende und lebensbedrohliche Folgen haben.

Die GLP-1-Klasse von Medikamenten kann auch Menschen mit Diabetes helfen, ihr Gewicht zu verwalten. "Diese Medikamente verursachen keine Gewichtszunahme und können manchmal zu Gewichtsverlust führen", sagt Dr. Zonszein. Viele andere Diabetes-Medikamente tragen zur Gewichtszunahme bei, was einige Vorteile für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die übergewichtig oder fettleibig sind, aufheben kann. Es wird angenommen, dass die GLP-1-Medikamente zur Gewichtskontrolle beitragen, indem sie den Verdauungsprozess verlangsamen, was den Menschen hilft, sich satt zu fühlen.

Obwohl die Vorteile der Behandlung beträchtlich sind, kann die Einnahme von injizierbaren GLP-1-Analogen unangenehme Nebenwirkungen verursachen kann störend genug sein, um Menschen daran zu hindern, sie zu benutzen. "Ungefähr 20 bis 30 Prozent der Patienten entwickeln anfangs Übelkeit", sagt Zonszein. Die Injektionen können auch Durchfall und Erbrechen verursachen, obwohl Zonszein feststellt, dass die Symptome oft nach drei bis sechs Monaten abklingen. Die DPP-4-Inhibitoren verursachen nicht die gleichen gastrointestinalen Nebenwirkungen, da sie in einer niedrigeren Dosis verabreicht werden.

Die Kosten sind eine wesentliche Abschreckung für beide Arten von GLP-1-Medikamenten, da keine dieser Medikamente derzeit in generischer Form erhältlich sind . "Mit über 11 US-Dollar pro Tag ist Bydureon das teuerste Medikament gegen Diabetes, das jemals in den USA vermarktet wurde", sagt Donny Wong, PhD, Senior Director für Stoffwechselstörungen bei Decision Resources, einer Marktforschungsagentur. Versicherungsunternehmen benötigen häufig eine vorherige Genehmigung von Ärzten, bevor sie die Verschreibung von GLP-1-Medikamenten genehmigen, und der zusätzliche Papierkram kann Ärzte davon abhalten, die neuen Medikamente zu verschreiben. Viele der Medikamente sind Biologika und nicht chemische Standardarzneimittel, was bedeutet, dass ihre Patente nicht den gleichen Vorschriften unterliegen und nicht so schnell ablaufen. "Diese Medikamente könnten sehr lange sehr teuer bleiben", sagt Wong.

Zonszein glaubt, dass der Nutzen für seine Patienten in vielen Fällen die Risiken überwiegt, und er verwendet oft GLP-1-Medikamente in Verbindung mit Metformin , eine frühe Typ-2-Diabetes-Medikation, als der erste Behandlungskurs. "Wenn ich diese Kombinationspräparate geben und den Blutzucker ohne Gewichtszunahme und Hypoglykämie normalisieren kann, bin ich überzeugt, dass dies für den Patienten sehr gut ist", sagt er.

Die Patienten müssen die Vorteile und Risiken von Medikamenten besprechen Ihr Hausarzt, um die beste Behandlungsentscheidung zu treffen, rät Zonszein. Er stellt auch fest, dass Follow-up kritisch ist. Es ist noch wichtiger für die Menschen, nach einer neuen Behandlung regelmäßige Untersuchungen zu machen, damit ihr Arzt feststellen kann, ob die Medikamente wirksam sind, nach Komplikationen suchen und die Nebenwirkungen bewerten. Letzte Aktualisierung: 10.03.2013

arrow