Es Wird Für Sie Interessant Sein

Vermeidung von Nervenschäden und Infektionen bei Typ-2-Diabetes

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Getty Images Erfahren Sie mehr über das Programm >>

Im Laufe der Zeit kann das Vorhandensein von zu viel Glukose in Ihren Zellen die Wände der kleinen Blutgefäße verletzen, die Kapillaren genannt werden, die Blut zu Ihren Nerven, besonders in den Beinen, liefern. Dies kann zu Kribbeln, Taubheit, Brennen oder Schmerzen führen.

Ein schlecht kontrollierter Blutzucker kann sogar dazu führen, dass Sie jedes Gefühl in den betroffenen Gliedmaßen verlieren - und ein Gefühlsverlust in Ihren Füßen macht Sie anfälliger für Verletzungen und Infektionen . Nehmen wir an, Sie bekommen eine Blase oder einen kleinen Schnitt an Ihrem Fuß, den Sie nicht fühlen: Weil Sie nicht wissen, dass es da ist, können Sie die Symptome einer Infektion in der Wunde übersehen. Es ist unerlässlich, dass Sie Ihre Füße regelmäßig kontrollieren, um dies zu vermeiden, und achten Sie sorgfältig auf Ihre Fußpflege, da unbehandelte Infektionen zu Gangrän (dem Tod von Gewebe) führen und zur Amputation der betroffenen Extremität oder Zehen führen können.

Diabetes kann es auch für Ihren Körper schwieriger machen, Infektionen im Allgemeinen zu bekämpfen. Verschiedene Hauterkrankungen sind mit Diabetes verbunden, und sogar die kleinsten Schnitte oder Wunden können ernsthafte schnell werden. Alle Beulen, Schnitte oder Kratzer sollten gereinigt und mit einer antibiotischen Creme behandelt und sorgfältig überwacht werden.

Nervenschäden: Was Sie beachten sollten

Wenn Sie eines dieser Symptome im Zusammenhang mit Nervenschäden oder Infektionen bemerken, suchen Sie Ihren Arzt auf :

  • Entzündung und Zärtlichkeit überall am Körper
  • Roter, juckender Hautausschlag, umgeben von kleinen Blasen oder Schuppen
  • Schnitte, Wunden oder Blasen an den Füßen, die langsam verheilen und nicht so schmerzhaft sind, wie Sie es erwarten würden (aufgrund eines Gefühlsverlustes)
  • Taubheit, Kribbeln oder Brennen in Händen oder Füßen, einschließlich Finger und Zehen
  • Scharfer Schmerz, der nachts schlimmer wird
  • Muskelschwäche, die das Gehen erschwert
  • Blasenentzündungen und Probleme mit der Blasenkontrolle
  • Blähungen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall
  • Erektionsstörungen bei Männern und vaginale Trockenheit bei Frauen

Denken Sie daran: Wenn Sie Ihren Blutzuckerspiegel beibehalten Ziel, können Sie helfen, Nervenschäden zu verhindern oder zu verzögern. Wenn Sie bereits Nervenschäden haben, hilft dies, weitere Schäden zu verhindern oder zu verzögern. Sie sollten auch mit Ihrem Arzt über andere Behandlungen sprechen, die Ihnen helfen können.

Nächster Schritt: Schutz Ihrer NierenLetzte Aktualisierung: 08.10.2014

arrow