Es Wird Für Sie Interessant Sein

Brustkrebs-Überlebende-Gesicht erhöhtes Diabetes-Risiko

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

DONNERSTAG, 13. Dezember 2012 - Postmenopausale Brustkrebs-Überlebende haben ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes - zum Teil scheint es, als Folge der Chemotherapie erhalten, nach einer großen Studie veröffentlicht in Diabetologia , die Zeitschrift der Europäischen Vereinigung für das Studium von Diabetes.

Forscher vom Women's College Hospital in Toronto, Kanada, verglichen die Häufigkeit von Diabetes bei Frauen über 55 mit Brustkrebs mit denen von Frauen über 55 ohne Brustkrebs .

Fast 10 Prozent der 24.976 Brustkrebs-Überlebenden und 120.000-plus Kontrollen entwickelten Diabetes. Frauen mit Brustkrebs hatten ein erhöhtes Risiko von 7 Prozent zwei Jahre nach ihrer Krebsdiagnose mit einem um 21 Prozent erhöhten Risiko nach 10 Jahren. Bei den Patienten, die eine Chemotherapie erhielten, ging das Risiko fast in die entgegengesetzte Richtung: Zwei Jahre nach einer Krebsdiagnose wurde ein um 24 Prozent höheres Risiko identifiziert, nach zehn Jahren sank das Risiko auf 8 Prozent.

"Es ist möglich, dass Chemotherapie Behandlung kann bei anfälligen Frauen früher Diabetes bringen ", erklärte Forscher Lorraine Lipsombe, MD, in einer Pressemitteilung. "Eine erhöhte Gewichtszunahme wurde im Rahmen der adjuvanten Chemotherapie bei Brustkrebs beobachtet, was ein Faktor für das erhöhte Diabetesrisiko bei Frauen sein kann, die eine Behandlung erhalten."

Die gemeinsamen Risikofaktoren für beide Erkrankungen könnten ebenfalls die Verbindung erklären schreiben Forscher, insbesondere Insulinresistenz. Insulinresistenz prädisponiert Menschen sowohl für Typ-2-Diabetes als auch für viele Krebsarten.

Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Diabetes und sich entwickelndem Brustkrebs gefunden, was darauf hinweist, dass das Risiko in beide Richtungen geht. Adipositas nach dem 60. Lebensjahr erhöht auch das Brustkrebsrisiko, eine Studie, die 2011 beim San Antonio Brustkrebs-Symposium verhindert wurde.

Es besteht auch eine Verbindung zwischen Bauchspeicheldrüsenkrebs und Diabetes. Menschen, die mit Diabetes nach Alter 50 diagnostiziert werden, sind acht Mal für die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, eine Studie gefunden. In der Tat haben etwa 80 Prozent der Menschen, die Bauchspeicheldrüsenkrebs haben auch Glukose-Intoleranz (Blutzuckerspiegel, die hoch sind, aber noch nicht auf diabetischen Ebenen) oder Diabetes, Forscher haben festgestellt, sagen Forscher.

Für weitere Diabetes-Nachrichten, folgen @diabetesfacts auf Twitter von der Redaktion von @EverydayHealth. Zuletzt aktualisiert: 12/13/2012 Copyright @ 2017 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.

arrow