Es Wird Für Sie Interessant Sein

Prostatakrebs-Behandlung oben, aber in der falschen Gruppe

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

MITTWOCH, 28. Feb. 2012 (MedPage Today) - Ältere Männer mit Prostatakrebs Krebs wurde über einen Zeitraum von 10 Jahren zunehmend aggressiv behandelt, während sich die Praxis für Männer, die am ehesten kurative Therapien erhielten, änderte - jene mit einer längeren Lebenserwartung, ergab eine Studie.

Anwendung der kurativen Therapie bei Männern mit einem Kurzschluss Die Lebenserwartung stieg von 1998 bis 2007 ungeachtet des Tumorrisikos um 37 Prozent. Im gleichen Zeitraum nahm die Anwendung der kurativen Therapie bei Männern mit einer langen Lebenserwartung leicht ab.

Die Veränderung des therapeutischen Ansatzes bei Männern mit einer kurzen Lebenserwartung führte laut Autoren zu einer allgemeinen Zunahme der kurativen Therapie eines Forschungsbriefs veröffentlicht in der 27. Februar Ausgabe von Archives of Internal Medicine .

"Angesichts der weit verbreiteten Bedenken über die Steigerungsrate der Medicare-Ausgaben ist bemerkenswert, dass der größte Anstieg der Behandlung in unsere Stichprobe wurde unter den Patienten festgestellt, die am wenigsten davon profitierten ", schrieb Cary P. Gross, MD, von der Yale University und Co-Autoren abschließend.

" Mögliche Erklärungen umfassen finanzielle Anreize, das Auftauchen neuer Therapien mit wahrgenommenen geringere Nebenwirkungen und Veränderungen der Patientenpräferenzen.

"Der Einsatz von Krebstherapien sollte durch klinische Nachweise und durch die Präferenzen der Patienten bestimmt sein. Zukünftige Arbeiten sollten untersuchen, wie man Krebsmerkmale und die Lebenserwartung von Patienten besser in Entscheidungsprozesse einbeziehen kann. "

Das National Comprehensive Cancer Network hat eine aktive Überwachung für Männer mit niedrigem Prostatakrebs und einer Lebenserwartung von weniger als 10 Jahren empfohlen. Eine kurative Therapie wird für Krebserkrankungen mit mittlerem Risiko und für Männer mit einer Lebenserwartung von 10 Jahren oder länger empfohlen.

Die Anzahl der therapeutischen Möglichkeiten für lokalisierten Prostatakrebs hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen, aber der Entwicklung von Behandlung und ihre Beziehung zur Wahrscheinlichkeit des Nutzens, die Autoren schrieben in ihrer Einleitung.

Um die Übereinstimmung zwischen Therapie und Nutzen zu prüfen, befragt Gross und Kollegen die NCI Überwachung, Epidemiologie und Endergebnis (SEER) Datenbank, die mit Medicare-Ansprüchen verbunden ist Sie suchten nach Männern 67 bis 84, die zwischen 1998 und 2007 lokalisierten Prostatakrebs neu diagnostiziert hatten.

Ermittler definierten risikoarmen Tum oder als SEER Grad 1 oder 2, und als mittelschwerer Tumor als SEER Grad 3 oder 4.

Unter Verwendung einer Medicare 5 Prozent Stichprobe von Patienten ohne Krebs, klassifizierten sie die Lebenserwartung als kurz (weniger als 5 Jahre), intermediär ( 5 bis 10 Jahre) oder lang (mehr als 10 Jahre). Die entsprechende 10-Jahres-Überlebensrate betrug 19,3 Prozent, 51,6 Prozent bzw. 76,1 Prozent.

Kurative Therapie wurde definiert als Strahlentherapie oder Prostatektomie innerhalb von neun Monaten nach Prostatakrebsdiagnose.

Die Studie umfasste 39.270 Patienten, die a medianes Alter von 74 und 43 Prozent der Patienten hatten Tumoren mit mittlerem Risiko.

Insgesamt erhielten 64,3 Prozent der Studienpopulation eine kurative Therapie. Die Lebenserwartung war signifikant mit der kurativen Therapie verbunden: 39,1 Prozent von 3.557 Patienten mit einer kurzen Lebenserwartung; 62,7 Prozent von 23.721 Patienten mit mittlerer Lebenserwartung; und 75,1 Prozent von 11.992 Patienten mit einer langen Lebenserwartung erhielten eine kurative Therapie.

Der Einsatz von kurativen Behandlungen insgesamt stieg von 61,2 Prozent der Patienten im Jahr 1998 auf 67,6 Prozent im Jahr 2007. Innerhalb der verschiedenen Kategorien von Tumorrisiko, der Anteil der Männer, die Die kurative Therapie variierte durch die Lebenserwartung.

Bei Männern mit mittelschweren Tumoren und niedriger Lebenserwartung stieg der Anteil der kurativen Behandlungen von 38 Prozent im Zeitraum 1998-1999> auf 52,1 Prozent in den Jahren 2006-2007. Bei Männern mit langer Lebenserwartung ist die Rate leicht zurückgegangen.

Der Einsatz kurativer Therapie tendierte bei Männern mit Niedrigrisikotumoren und langer Lebenserwartung nach unten, bei Männern mit kurzer oder mittlerer Lebenserwartung jedoch erhöht.

"Männer mit lokalisiertem Prostatakarzinom erhalten möglicherweise keine kurative Therapie in Übereinstimmung mit dem klinischen Nutzen, "Die Autoren schlossen. "Während unserer Studienzeit wurde die Behandlung von Patienten mit einer geringen Wahrscheinlichkeit eines klinischen Nutzens zunehmend aggressiv, ohne dass die Behandlung von Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eines klinischen Nutzens entsprechend ausgeweitet wurde."

"Auch wenn keine potenziell tödlichen Krebserkrankungen auftreten können eine schlechte Versorgung widerspiegeln, aggressives Management von Krankheiten, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sie Fortschritte machen, gefährdet die Patienten die Morbidität und erhöht die Kosten ohne medizinischen Nutzen. "Zuletzt aktualisiert: 29.02.2012

arrow