Es Wird Für Sie Interessant Sein

Könnte Kaffee das Risiko für Prostatakrebs bei Männern senken?

Wir respektieren Ihre Privatsphäre .

DIENSTAG, 17. Mai 2011 (HealthDay News) - Männer, die mindestens sechs oder mehr Tassen Kaffee pro Tag trinken, senken möglicherweise ihr Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs um 60 Prozent, neue Forschung schlägt vor.

Dies ist die erste große Studie, die sich speziell mit der Beziehung zwischen Kaffee und metastasiertem Prostatakrebs befasst, sagte die leitende Forscherin Kathryn Wilson. "Dies ist ein spannender Befund, denn es gibt nicht viele modifizierbare Risikofaktoren für Prostatakrebs."

Ein eindeutiger Ursache-Wirkungs-Zusammenhang ist noch lange nicht bewiesen, sagen Experten, und wie Kaffee helfen könnte, Malignität der Prostata zu verhindern ist nicht klar.

"Es gibt viele Verbindungen in Kaffee, die verschiedene biologische Wirkungen haben. Es ist eine Hauptquelle von Antioxidantien und das könnte krebsbekämpfende Effekte haben", sagte Wilson, ein Forschungsstipendiat in Epidemiologie an der Harvard University Schule für öffentliche Gesundheit, Boston. "Kaffee scheint auch Auswirkungen auf Insulin zu haben und wurde mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht. Darüber hinaus spielt Insulin eine Rolle bei vielen Krebsarten, einschließlich Prostatakrebs."

Verbindungen in Kaffee haben auch Eine Auswirkung auf Sexualhormonspiegel, entsprechend der Studie.

Aber jetzt zeigen die Befunde nur auf einen Zusammenhang zwischen einer Liebe zu "Java" und einer gesünderen Prostata. Weitere Studien werden benötigt, um die Ergebnisse zu bestätigen und zu sehen, ob es eine biologische Erklärung für das Phänomen gibt, sagte Wilson.

Im Endeffekt sagte sie: "Es ist wahrscheinlich zu früh, jemandem zu sagen, dass [er oder sie] gehen sollte heraus und fangen an, Kaffee nur wegen dieser Studie zu trinken. "

Der Bericht wurde in der on-line-Ausgabe des Journals des nationalen Krebs-Instituts am 17. Mai veröffentlicht.

Prostatakrebs ist die allgemeinste Krebsdiagnose und die zweithäufigste Ursache des Krebstodes bei Männern in den Vereinigten Staaten. In den USA betrifft es einen von sechs Männern während ihres Lebens. Mehr als 2 Millionen Amerikaner und 16 Millionen Männer auf der ganzen Welt sind Überlebende des Prostatakrebses, sagen die Forscher.

Für die Studie sammelte Wilsons Team Daten von fast 48.000 Männern, die an der Health Professionals Follow-Up Studie teilgenommen und ihnen gefolgt waren bis 2008. Alle vier Jahre ab 1986 berichteten diese Männer, wie viel Kaffee sie getrunken hatten.

Die Forscher berechneten dann das Risiko für Prostatakrebs in Abhängigkeit von der Menge des konsumierten Kaffees. Während des Untersuchungszeitraums identifizierten sie 5.035 Fälle von Prostatakrebs, von denen 642 tödliche Fälle waren, in denen der Krebs metastatisch war, was bedeutet, dass er sich über die ursprüngliche Stelle ausgebreitet hatte.

Das Harvard-Team fand heraus, dass sechs oder mehr tranken Tassen Kaffee jeden Tag war mit einem fast 20 Prozent niedrigeren Risiko der Entwicklung von Prostatakrebs im Vergleich zu denen, die keinen Kaffee trinken verbunden.

Darüber hinaus sank die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung eines tödlicheren oder fortgeschrittenen Prostatakrebs um 60 Prozent, im Vergleich zu Männern, die auf Kaffee verzichten - ein statistisch signifikantes und "wesentlich niedrigeres" relatives Risiko, so die Forscher.

Selbst Männer, die weniger Kaffee tranken - ein bis drei Tassen am Tag - hatten ein um 30 Prozent geringeres Risiko, tödlich zu werden Prostatakrebs, und eine Verringerung des Risikos beobachtet wurden, ob die Männer koffeinhaltigen oder entkoffeinierten Kaffee getrunken, Wilson-Gruppe hinzugefügt.

Nach Berücksichtigung anderer Lebensstil Faktoren, wie Alter, Rauchen, Übergewicht und Bewegung, die Die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, bleibe, sagten sie.

"Dies ergänzt die Beweise von einer Vielzahl von Krankheiten, dass Kaffee nicht schädlich zu sein scheint", sagte Wilson. "Es hat sich ziemlich konsequent gezeigt, dass es mit einem geringeren Risiko für Parkinson, Typ-2-Diabetes und Leberkrebs assoziiert ist. Dies ist ein weiteres potenzielles Plus für Kaffee."

Die Studie wurde durch selbst berichtete Daten und den Mangel an Daten über Kaffeeaufnahme aus früheren Perioden des Lebens der Männer begrenzt, die Forscher notiert.

Der Befund kommt auf der Ferse einer Studie, die letzte Woche veröffentlicht wurde, die fand, dass Frauen tranken Bei fünf oder mehr Tassen Kaffee pro Tag sank das Risiko für eine besonders aggressive Form von Brusttumoren deutlich. Die schwedische Studie von einem Team des Karolinska-Instituts in Stockholm wurde in der Brustkrebsforschung veröffentlicht.

Eric Jacobs, strategischer Direktor der Pharmakoepidemiologie bei der American Cancer Society, sagte zu den Ergebnissen des Harvard-Teams: "Gut, gut -gestaltete Studie. Aber er betonte, dass es bis jetzt die einzige Studie ist, die eine solche Verbindung zeigt.

"Es ist verfrüht zu schlussfolgern, dass Kaffeetrinken dazu beitragen könnte, tödlichen Prostatakrebs zu verhindern", sagte er. "Wir wissen jedoch, dass sowohl Rauchen als auch Fettleibigkeit mit einem höheren Risiko für tödlichen Prostatakrebs sowie Tod durch viele andere Krankheiten verbunden sind. Es ist also in Ordnung, eine gute Tasse Kaffee zu genießen, aber Rauchen zu vermeiden und gesund zu bleiben Gewicht gehört zu den sichersten Möglichkeiten, gesund zu bleiben. "Zuletzt aktualisiert: 18.05.2011 Copyright @ 2017 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.

arrow