Es Wird Für Sie Interessant Sein

Verkürzte Strahlentherapie zeigt Versprechen bei Prostatakrebs

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

SONNTAG, 6. Februar 2012 (MedPage Today) - Eine dramatisch kondensierende Strahlentherapie für frühen Prostatakrebs in nur fünf getrennten Fraktionen liefert gute Ergebnisse ohne viel Toxizität, eine frühe Studie vorgeschlagen.

Sogenannte hypofraktionierte Behandlung bricht die Gesamtdosis der Strahlung in große Dosen, die verabreicht werden weniger als einmal am Tag. Nach drei Jahren in dieser Studie, nur 1 Prozent der Teilnehmer erlebt milde Nebenwirkungen Strahlung, D. Andrew Loblaw, MD, von Sunnybrook Health Sciences Center in Toronto, und Kollegen gefunden.

Akute Toxizität - sehr kurz nach der Entdeckung Nebenwirkungen Strahlung tritt in den Körper - gekrönt bei einem Fall von urogenitalen Problemen bei 83 Patienten behandelt, sie berichteten hier auf dem Genitourinary Krebs Symposium.

"Das ist eine große Sache. Normale Dosierung [in Behandlung] ist 40 bis 45 Fraktionen", Nicholas J. Vogelzang, MD, medizinischer Direktor des Entwicklungs-Therapieausschusses der US-amerikanischen Onkologie, sagte MedPage Today . "Mit beschleunigter Hypofraktionierung können Sie scheinbar identische Ergebnisse erzielen."

Nicht nur wäre der einmal wöchentliche Plan mit insgesamt nur fünf in der Studie verwendeten Strahlentherapien für die Patienten bequemer, sondern wahrscheinlich auch erheblich "Langfristige Ergebnisse könnten die" Milliarden-Dollar-Frage "sein, aber er stellte fest, dass das Follow-up in der Studie" weit genug entfernt war, um uns ein gewisses Vertrauen zu schenken. "

Die prospektive Studie umfasste 83 Männer, die fünf Sitzungen der intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT) im Laufe von 29 Tagen unterzogen.

Alle Männer hatten frühen Stadium T1 oder T2a Prostatakrebs; Die überwiegende Mehrheit hatte klinisches Stadium T1c Prostatakrebs. Die meisten von den Patienten erfahrenen Nebenwirkungen waren relativ gering; einige der Männer hatten ernstere gastrointestinale oder gastrointestinale Nebenwirkungen.

Die Loblaw-Gruppe kam zu dem Schluss, dass die beschleunigte Bestrahlung zur Bereitstellung eines extrem hypofraktionierten Strahlentherapieplans "machbar und gut verträglich" ist.

Im Hinblick darauf, wie gut Strahlentherapie arbeitete, nur 1 Prozent der 70 Biopsien nach drei Jahren Follow-up waren positiv.

Die Forscher nannten dies eine "ausgezeichnete" Aufzeichnung.

Aber sie darauf hingewiesen, dass dieser Ansatz zur Strahlentherapie Dosierung sein muss in weiteren Versuchen getestet.

Das Symposium wurde von ASCO, der Amerikanischen Gesellschaft für Radioonkologie (ASTRO) und der Gesellschaft für Urologische Onkologie gesponsert.Letzte Aktualisierung: 2/6/2012

arrow