Es Wird Für Sie Interessant Sein

RA und Ihre Augen: Was Sie wissen müssen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Sind gereizte Augen ein Symptom der rheumatoiden Arthritis? Hans Solcer / Getty Bilder

Fakten

Eine der häufigsten Augenprobleme bei rheumatoider Arthritis sind trockene Augen.

Da rheumatoide Arthritis zu Augenproblemen führen kann, sollten Menschen mit RA jedes Jahr einen Augenarzt aufsuchen.

Einige Medikamente, die zur Behandlung von RA eingesetzt werden, können Augenprobleme auslösen.

Die meisten Menschen denken an rheumatoide Arthritis als Gelenkerkrankung, aber wie andere Autoimmunkrankheiten können auch andere Bereiche des Körpers betroffen sein. Eine der häufigsten Komplikationen bei Menschen mit rheumatoider Arthritis sind Augenprobleme, die zu Hornhautschäden und schließlich zu einer Beeinträchtigung des Sehvermögens führen können.

Einige häufige Augenerkrankungen, wie die unten beschriebenen, können Menschen mit rheumatoider Arthritis betreffen ( RA). Aber es gibt Maßnahmen, um die Augengesundheit zu schützen und dauerhafte Schäden zu vermeiden.

Trockene Augen

"RA kann mit extraartikulären (dh außerhalb des Gelenks) Manifestationen assoziiert sein, und trockene Augen sind eines der häufigsten Probleme ", Sagt Ana-Maria Orbai, MD, Dozentin für Medizin in der Abteilung für Rheumatologie an der School of Medicine der Johns Hopkins University in Baltimore. "Eine Person mit trockenen Augen kann Juckreiz, ein sandähnliches Gefühl in den Augen und Rötung bekommen." Sie können auch einen Mangel an Feuchtigkeit oder Tränen in den Augen sowie verschwommenes Sehen bemerken.

Obwohl viele Menschen sich drehen zu den überzähligen Augentropfen für Entlastung, die beste Behandlung für trockene Augen ist verschreibungspflichtige Tropfen, die Sie von Ihrem Augenarzt erhalten können, sagt Dr. Orbai. Ein Arzt, der auf Augenheilkunde spezialisiert ist, während ein Optometrist sich hauptsächlich auf Sehprobleme konzentriert, kann dieses Auge MD die richtige Art der Augenmedikation für verschiedene Anwendungen (Tag gegen Nacht zum Beispiel) verschreiben.

Wenn Sie sich entscheiden zu gehen Im OTC-Bereich sollten Augentropfenprodukte mit Konservierungsstoffen oder vasokonstriktiven Mitteln vermieden werden, wie zum Beispiel bei Visine und Clear Eyes, die oft Rötungen lindern oder "das Rote entfernen", erklärt Orbai.

Wenn Ihre trockenen Augen sind schwerwiegend, Ihr Arzt könnte über die Möglichkeit von Punctum Plugs sprechen, ein kleinerer Eingriff, bei dem ein kleiner Stopfen in den Tränenkanal eingeführt wird, damit das Auge nicht ausläuft. Ihr Arzt kann Ihnen auch Restasis (Cyclosporin) Tropfen verschreiben.

Skleritis

Skleritis ist eine Entzündung der Sklera, der weißen äußeren Augenschicht. Symptome können Schmerzen (manchmal schwerwiegend), Schwellungen, Rötungen, verschwommenes Sehen, Tränenfluss und Lichtempfindlichkeit sein. Wenn Sie eines dieser Probleme auftreten, sollten Sie von Ihrem Augenarzt ausgewertet werden, sagt Orbai. Und zögern Sie nicht, eine Behandlung zu suchen. "Die Zeit ist wichtig, um Augenschäden und Sehverlust zu verhindern", sagt sie. Wenn es sich um eine Skleritis handelt, kann Ihr Augenarzt Kortikosteroid-Augentropfen und möglicherweise Immunmodulator-Medikamente verordnen, sagt sie.

Iritis und Uveitis

Eine schnelle Anatomie Lektion: Die Uvea ist der mittlere Teil des Auges zwischen der Sklera und der Netzhaut Das ist im hinteren Teil des Auges. Die Iris ist der farbige Teil des Auges, der hilft zu kontrollieren, wie viel Licht eintritt.

Uveitis ist eine Entzündung der Uvea; Iritis, eine Form der Uveitis, ist eine Entzündung der Iris. Symptome sind verschwommenes Sehen; dunkle, schwimmende Punkte in deiner Vision; Augenschmerzen; Rötung; und Lichtempfindlichkeit.

Die Behandlung beider Zustände hängt von den Symptomen ab, erklärt Orbai. "Einige Optionen umfassen Kortikosteroide, Trexall (Methotrexat), Humira (Adalimumab) und Remicade (Infliximab). Ihr Augenarzt wird anhand Ihrer Beschwerden den richtigen Behandlungsverlauf für Sie bestimmen.

Medikamentenkomplikationen

Einige Medikamente zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis, wie Prednison (ein Kortikosteroid) und Plaquenil (Hydroxychloroquin), können tatsächlich Augenprobleme auslösen. "Plaquenil kann in seltenen Fällen eine Retinopathie verursachen", sagt Orbai - eine entzündliche Erkrankung der Netzhaut, die zu Beeinträchtigungen oder zum Verlust des Sehvermögens führen kann. Prednison kann Katarakte oder Glaukome verursachen oder diese Zustände verschlechtern, wenn Sie sie bereits haben

"Menschen, die Medikamente einnehmen müssen, die Nebenwirkungen haben, die das Auge beeinflussen, sollten einen Augenarzt aufsuchen, der die Nebenwirkungen überwachen kann", sagt Orbai. "Zum Beispiel sollten Patienten, die Plaquenil anwenden, jährlich beobachtet werden, um eine Retinopathie auszuschließen." Sie entwickeln den Zustand, der Arzt kann die Dosierung verringern oder die Medikamente absetzen. "Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme ist die Minimierung der Behandlungsdauer: Nehmen Sie die geringste Menge für die kürzeste Zeit", sagt Orbai Augen

Wer mit RA lebt, sollte jährlich einen Augenarzt aufsuchen, empfiehlt Orbai. "Nur ein Augenarzt kann mögliche Augenprobleme bei Menschen mit RA diagnostizieren und ausschließen", sagt sie.

Menschen mit RA sollten auch einen Augenarzt aufsuchen n Augenarzt, wenn sie Augensymptome wie Juckreiz, Fremdkörpergefühl, Rötung, Schmerzen oder Sehverlust haben.

Schließlich ist es wichtig zu wissen, dass andere Erkrankungen wie Akne und Rosacea zu Augenproblemen führen können, betont Orbai . Es ist gut für Menschen mit RA, sich dessen bewusst zu sein, obwohl es immer noch wichtig ist, Ihren Arzt aufzusuchen, falls Sie irgendwelche Symptome haben.

Zusätzliche Berichte von Connie Brichford.

Aktualisiert: 22.09.2016

arrow