Es Wird Für Sie Interessant Sein

Trotz Arthritis rheumatoide Arthritis, Künstler Pierre-Auguste Renoir Beharrte

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Ein Besucher schaut auf "Autoportrait" von Pierre-Auguste Renoir, gesehen im Grand Palais in Paris. Es wurde um 1898 gemalt, zu der Zeit, als der Künstler RA entwickelte ... Christophe Ena / AP Foto

Ich fragte kürzlich jemand - jemanden, den ich mit viel wissen über alles zu schätzen weiß - wenn er wusste, dass Pierre-Auguste Renoir eine chronische hatte , Krankheit zu verhindern. Er wusste nicht. Das scheint der Konsens zu sein: Zu seinen Lebzeiten wussten die meisten Menschen nicht, dass Renoir an rheumatoider Arthritis (RA) litt und es ist bis heute wenig bekannt.

Optimistische Schönheit inmitten von Schmerzen

Renoir war ein berühmter französischer Impressionist Künstler des 19 th Jahrhunderts. Seine Arbeiten reflektierten nicht seine Krankheit oder seinen Schmerz oder seine Verzweiflung. Im Gegenteil, Renoirs Meisterwerke spiegelten seinen optimistischen Geist und die Schönheit wider, die er in der Welt sah, sei es aus dem, was er in der Natur sah, oder aus den Gesichtern schöner, glücklicher Menschen.

Renoirs frühes Leben

Renoir war geboren 1841 und gestorben 1919. Er war mit Aline verheiratet, die 1915 starb, und sie hatten drei Söhne. Renoir begann als Porzellanmaler, was ihm half, für die Kunstschule zu bezahlen. Während seiner Karriere war er berühmt dafür, dass er das, was er fühlte, malte und nicht erlaubte, dass ein Thema oder eine Szene dieses Gefühl aufdrängte. Dass er eine solche Positivität trotz RA nutzen konnte, macht seine Geschichte noch außergewöhnlicher.

Der Verlauf von Renoirs RA

Es gibt eine gewisse Unsicherheit darüber, wann Renoir RA zum ersten Mal entwickelt hat. Manche sagen 1892, während andere es um 1898 getaggt haben, aber wir können schließen, dass er ungefähr 50 Jahre alt war. Es gibt Beweise in einigen Fotografien der Handbeteiligung von RA, als er 55 Jahre alt war, laut einer in der Zeitschrift The BMJ veröffentlichten Untersuchung. Renoirs RA wurde mit den Jahren immer aggressiver, und im Jahr 1903, als er 62 Jahre alt war, waren dramatische Missbildungen in seinen Händen zu erkennen. Er hatte auch Zerstörung und Ankylose seiner Schultern und Ellenbogen, sowie Brüche der Strecksehnen der Finger und Handgelenke.

Renoirs Beweglichkeit und körperliche Symptome

1901, im Alter von 60 Jahren, benutzte Renoir einen Gehstock . Bis 1908 brauchte er zwei Spazierstöcke oder Gehstöcke, um sich fortzubewegen. Im Jahr 1912 gab es Berichte über Lähmungen, wahrscheinlich aufgrund der Beteiligung der Halswirbelsäule, und er konnte nicht mehr laufen. Von diesem Zeitpunkt an benutzte er einen Rollstuhl. Verformungen betrafen auch seine Füße und er hörte auf, Schuhe zugunsten von wollenen Hausschuhen zu tragen. Renoirs RA war zu verschiedenen Zeiten durch Pleuritis, Fazialisparese, rheumatische Kachexie (starke Gewichtsabnahme), Knötchen an Rücken und Ellenbogen und sogar Wundliegen gekennzeichnet. Im Jahr 1919 entwickelte er sich und erlag einer Lungenentzündung. Aber an dem Tag, an dem er starb, malte er noch in den Abendstunden.

Behandlung von Renoirs RA

Zwei Ärzte verschrieben "Purges und Antipyrin", um Renoirs RA zu behandeln. Während er Berichten zufolge ihrem Rat folgte, war Renoir misstrauisch, dass Antipyrin (ein Schmerzmittel) seine Kreativität beeinflussen würde, so dass er es sparsam verwendete. Er war mehr auf Bewegung konzentriert, besonders auf seine Arme und Hände. Er spielte Spiele, wie Billard und Bilbouquet - ein Gerät mit einer Tasse oder einem Spike an der Spitze eines Stocks, an einem Ball an einer Schnur befestigt; die Absicht ist, den Ball in der Tasse oder auf dem Spike zu fangen.

Er jonglierte auch. Für Wärme besuchte er französische Spas, war warm angezogen mit Hüten und Tüchern und wurde oft mit einer Katze gesehen.

Renoir wurde gezwungen, sich anzupassen

Renoirs Meisterwerke, sowie seine positive Lebenseinstellung, sind ungeheuer beeindruckend ohne sogar unter Berücksichtigung, dass er RA hatte. Wenn wir bedenken, dass er tatsächlich RA für das letzte Drittel seines Lebens hatte, ist es fast unglaublich. Als jemand, der seit über 40 Jahren mit RA lebt, kann ich bestätigen, dass seine anhaltende Positivität ebenso inspirierend ist wie seine Kunst.

Das soll nicht heißen, dass Renoir nie Depressionen erlebt hat, aber er hat es überwunden und durchgehalten - keine leichte Leistung mit RA. Weil Renoir so außergewöhnlich war, mag es seltsam erscheinen, dass nur wenige seine Geschichte wirklich kennen. Aber er war nicht in irgendeiner Art und Weise auf seine Gesundheitsprobleme konzentriert - nicht durch Klagen oder Selbstmitleid. Er konzentrierte sich auf die Überwindung von Problemen und das Leben.

Die meisten Menschen sind sich der zahlreichen Anpassungen nicht bewusst, die Renoir machen musste, um weiter malen zu können. Irgendwann mussten seine Pinsel in seinen Händen fixiert werden. Seine Frau oder ein Model half ihm dabei. Er konnte auch seine Palette nicht halten, also stellte er sie mit den Knien gegen die Staffelei.

Leinwand statt Künstler verschieben

Wie in einem Artikel beschrieben, der im Dezember 2012 in der Zeitschrift Hand veröffentlicht wurde , Erfand Renoir auch eine bewegliche Leinwand, die seine Staffelei ersetzte. An Holzlatten, die sich an Spindeln drehten, die mit einer Kette von seinem alten Fahrrad verbunden waren, war Leinen befestigt. Dadurch konnte er eine Leinwand auf und ab bewegen und immer noch sehr große Gemälde schaffen. Dies entschädigte für seine Unfähigkeit, leicht auf und ab zu kommen, und für Einschränkungen mit seinen Armen und Schultern.

Renoir nutzte zusätzlich zu seinen Rollstühlen auch eine "Sänfte". Die Sänfte war ein Sessel mit zwei Stangen an den Seiten. Mit der Sänfte wurde Renoir zum Auto gebracht, Treppen hinauf oder hinunter oder über unzugängliches Gelände.

Renoirs unaufhaltbarer Antrieb

Bemerkenswert ist, dass einige der besten Arbeiten von Renoir entstanden sind, als Seine RA war am schlimmsten. Eine weitere bemerkenswerte Tatsache ist, dass er seine künstlerischen Bemühungen um Bildhauerei erweitert hat. Als er nicht mehr in der Lage war, sich selbst zu formen, wies er Assistenten an, um das zu erreichen, was er vorhatte.

In den fast 60 Jahren, in denen Renoir aktiv Kunst schuf, schätzte er, dass er 6000 Meisterwerke malte. Renoir sagte einmal: "Für mich muss ein Bild etwas Angenehmes, Entzückendes und Hübsches sein - ja, hübsch. Es gibt genug unangenehme Dinge in der Welt, ohne dass wir noch mehr produzieren. "Ein zeitloses Zitat, sicher! Zuletzt aktualisiert: 22.08.2017

arrow